Zum «Ändere dein Passwort»-Tag: 7 einfache Tricks

» Von Jens Stark, Simon Gröflin , 01.02.2016 14:45.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

7. Verwendung eines Passwort-Genarators und -Managers

Man kann sich natürlich auch softwaretechnisch bei der Wahl von Passwörtern helfen lassen. Ein solches Feature bietet etwa der Schweizer Dienst SecureSafe. Neben einem Passwort- und sicheren Dokumentenmanager, steht auch ein Passwortgenerator zur Verfügung. Dieser spuckt im besten Fall einen 32 Zeichen umfassende Zufallsfolge aus, wobei die Komplexität gesteuert werden kann. So lassen sich Sonderzeichen und Zahlen sowie Grossbuchstaben einbinden. Wählt man die höchste Komlexitätsstufe, so sollte die Losung wohl kaum noch per Brute-Force-Angriff knackbar sein. Die vom Generator erstellten Passwörter können dann mit einem Passwortmanager verwaltet werden. Am bequemsten ist hier eine Lösung, bei der die Passwörter beim Besuch von Webseiten jeweils automatisch eingefüllt werden.

Werbung

KOMMENTARE

Hans Peter: 09-01-15 17:30

@Hansruedi N: Da hätte ich wohl den "Ironie"-Tag verwenden sollen. Ich wollte damit nur sagen, dass es sich bei diesem Passwort nicht mal lohnt, eine Statistik zu bemühen...
Mir ist klar, was der Passwortcheck macht. Gut, ich gebe ebenfalls zu, das erwähnte Passwort ist besser als z.B. "123456" oder "porsche", siehe auch hier:
http://www.bmyers.com/public/1958.cfm

Hansruedi N: 07-01-15 09:36

@Hans Peter: Das Programm macht gar keine Versuche das PW zu knacken, sondern einfach eine Plausibilitätsprüfung mittels 10 Kriterien. Das Resultat ist rein statistisch, das PW wurde nicht geknackt!

Michael Müller: 07-01-15 09:20

...ähm, "ComputerWORLD" hätte das natürlich heissen sollen! :)

Michael Müller: 07-01-15 08:59

Meines Erachtens sind das gute Rezepte, um Passwörter zu generieren.

Wie ich mir die aber für jeden Dienst separat merke, ist ja auch nicht ohne. Ausser natürlich, ich lege mich auf genau eine Formel fest, und wende überall dasselbe Schema an - war das so gemeint?

Aber: Warum nicht gleich ein Passwort-Programm verwenden? Das hilft mir beim Generieren der Passwörter, und ich muss mir nur noch ein einziges (möglichst komplexes) Datenbank-Passwort merken.

Für dieses eine Passwort könnte man ja dann Diceware verwenden (https://de.wikipedia.org/wiki/Diceware).

(Ich warte schon lange mal auf einen Artikel über Diceware in Computerwoche oder PCtipp - wie wärs? ;))

Hans Peter: 06-01-15 16:06

Das Passwort "nrts-smms" soll "praktisch unknackbar" sein? Beim Test auf https://www.passwortcheck.ch/passwortcheck/check.php?lang=de wird nicht mal eine Anzahl benötigte Versuche angegeben...

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.