Storage-Markt: Diese Techniken machen der Festplatte den Garaus

» Von Manuel Masiero, 11.10.2017 07:30.

weitere Artikel

Bildergalerie

Software-defined Storage (SDS)

Die zunehmende Digitalisierung macht auch vor der IT-Infrastruktur eines Unternehmens nicht halt. Um im Wettbewerb bestehen zu können, braucht es ein flexibles und skalierbares Rechenzentrum, das schnell auf steigende Nutzerzahlen, neue Systeme oder gestiegene Anforderungen an Speicherplatz und Hardware reagieren kann. Während traditionelle IT-Infrastrukturlösungen für solche Aufgaben zu starr und beschränkt sind, lassen sie sich mit virtualisierten Umgebungen ohne Weiteres stemmen. Ein wichtiger Baustein ist dabei die Virtualisierung der Speichersysteme mittels Software-defined Storage (SDS).

Eine SDS-Lösung trennt die Storage-Hardware mittels einer Abstraktionsschicht von der Speichermanagement-Software. Der virtualisierte Speicher – egal ob es sich dabei zum Beispiel um ein All-Flash-Storage- oder um ein Hybrid-Flash-Storage-System handelt – verhält sich dann wie eine eigenständige Ressource und lässt sich per Software von zentraler Stelle aus steuern und verwalten.

Da sich der virtualisierte Speicher auch über mehrere Systeme und unterschiedliche Medien erstrecken kann, ist eine horizontale Skalierung (Scale-out), also der Ausbau der Speicherressourcen je nach Bedarf und Anforderung, nahezu beliebig möglich.

Nächste Seite: Hyperkonvergent: die Zukunft

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.