Storage-Markt: Diese Techniken machen der Festplatte den Garaus

All-Flash, Hybrid-Flash & Co. laufen der Festplatte den Rang ab. Doch nicht jede Storage-Lösung passt zu jedem Unternehmen. Der Marktüberblick zeigt die Besonderheiten der Technologien.

» Von Manuel Masiero, 11.10.2017 07:30.

weitere Artikel

Bildergalerie

Durch die kontinuierlich fortschreitende Digitalisierung von Unternehmensbereichen fallen innerhalb kurzer Zeit immer grössere Datenmengen an, die im Rechenzentrum verarbeitet werden müssen. Laut IDC werden so im Jahr 2025 weltweit 180 Zettabytes (ZByte) an Daten zusammenkommen, gegenüber 44 ZByte im Jahr 2020 und 10 ZByte im Jahr 2015. Durchschnittlich steigt die Datenmenge pro Jahr dabei um etwa 33 Prozent, so die Marktforscher.

Nicht nur diese Entwicklung lässt bei Unternehmen die Nachfrage nach skalierbaren, flexiblen und kostengünstigen Speicherlösungen ansteigen. Auch Trends wie Big Data Analytics, Industrie 4.0 oder das Internet of Things (IoT) sorgen für viel frischen Wind auf dem Storage-Markt. Homogene Speicherumgebungen aus dem klassischen Mainframe- und Client-Server-Umfeld wie Direct Attached Storage (DAS) oder Storage Area Network (SAN) haben dabei das Nachsehen, da sie hinsichtlich Performance und Agilität nicht mehr mit den aktuellen Entwicklungen Schritt halten können.

Als Nachfolger werden neben Cloud-Storage als klassischer Alternative zu On-Premise-Installationen gleich mehrere Speicherkonzepte gehandelt: All-Flash-Storage, Hybrid-Flash-Storage, Software-defined Storage (SDS) und hyperkonvergente Infrastrukturen bringen allesamt das Rüstzeug mit, um das eigene Unternehmensrechenzentrum zukunftssicher zu machen.

Computerworld analysiert die Speicherkonzepte und ihre Charakteristika, beschreibt jeweils ein Musterbeispiel und präsentiert die Produkte marktführender Hersteller.

Auswahlkriterien

Welches Speichersystem die Anforderungen eines Unternehmens am besten bedient, hängt in erster Linie von den Storage- und Performance-Anforderungen der genutzten Anwendungen ab. So könnte eine Hybrid-Flash-Speicher­lösung, die kurzfristige Lastspitzen abfangen kann, für KMUs in vielen Fällen die bessere und kostengünstigere Alternative für die anfallenden Workloads darstellen als ein performantes All-Flash-System, dessen Leistung möglicherweise nur zu einem Bruchteil abgerufen wird.

Um bereits vorhandene Storage-Hardware effizienter zu nutzen, wäre auch eine SDS-Implementierung interessant, was besonders für kleine Unternehmen auf lange Sicht Kostenvorteile bringen kann. Um die passende Speicherlösung zu ermitteln, sollten in die Bestandsaufnahme und Entscheidung ausserdem Faktoren wie Virtualisierung, Deduplizierung und Komprimierung sowie Verfügbarkeit und Skalierbarkeit einfliessen.

Nächste Seite: All-Flash für Performance

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.