Fritzbox-Update 16.04.2019, 06:49 Uhr

AVM geht mit FritzOS 7.10 an den Start

FritzOS 7.10 ist da. Neu ist unter anderem die Unterstützung von AP-Steering in Mesh-Netzen sowie eine VPN-Funktion zum Absichern des gesamten Netzwerkverkehrs.
(Quelle: Cineberg / shutterstock.com )
AVM veröffentlicht ein neues Fritzbox-Update. FritzOS 7.10 kommt unter anderem mit mehr Performance für Mesh, einem erweiterten VPN-Feature und zahlreichen weiteren neuen Funktionen daher.
Mit der neuen Version unterstützen im Mesh verbundene Netze ab sofort das sogenannte Access Point Steering (AP-Steering). Dieses steuert alle aktiven Geräte und versucht dabei jedes einzelne mit dem optimalen Zugang zu verbinden.
Nutzer, die ein Festnetztelefon über die Fritzbox betreiben und mehrere Fritzboxen in einem Mesh-Netzwerk zusammengeschlossen haben, können das gespeicherte Telefonbuch nun automatisch über alle Router hinweg erreichen.

VPN-Funktion

Ausserdem verbessert wurde die integrierte VPN-Funktion. Die jeweiligen Verbindungen lassen sich nun individuell benennen. Mit dem Feature «Full Tunneling» besteht zudem die Möglichkeit, den gesamten Netzwerkverkehr über eine VPN-Verbindung abzusichern.
Wurde bei der Einrichtung der Fritzbox eine E-Mail-Adresse hinterlegt, versendet AVM ab der neuen Version wichtige Informationen per Mail. Dabei kann es sich etwa um Informationen zu neuen OS-Updates handeln, oder auch um eine Anmeldung an der Fritzbox-Oberfläche von ausserhalb des Heimnetzes.
Diese und zahlreiche weitere neue Features erreichen den Nutzer in der Regel per automatischem Update, wenn diese Funktion aktiviert ist und FritzOS 7.10 für das jeweilige Gerät bereitsteht. Alternativ kann die Aktualisierung über die Fritzbox-Oberläche auch manuell angestossen werden.


Das könnte Sie auch interessieren