26.08.2014, 12:24 Uhr

UBS Bildungsinitiative setzt mit ti&m hack an app auf kreative Jugendförderung. Oder, wie man 12-16-

ti&m lässt in der ganzen Schweiz die Augen von Kindern erstrahlen – und zwar mit Informatik. Wie das? 4 Tage, 20 Kids, 10 Notebooks, 5 IT-Profis. Alles zusammen ergibt eine Woche voll mit spannendem, neuem Wissen über die verschiedenen Facetten der IT-Berufe. Im Rahmen der UBS Bildungsinitiative hat ti&m in der ganzen Schweiz «hack an app» Kurse durchgeführt.
Morgens 09.00 Uhr: Mit erwartungsvollen Augen schauen die Kids im Alter von 12-16 Jahren die Kursleiter an. Los geht’s mit einer interessanten Präsentation über die Entwicklung von Computern und mobilen Geräten. Dann können die Kids selber starten. Software-Entwicklung, grafisches Design, digitale Fotografie und Usability von Apps sind die nächsten Tage angesagt – all das kann man viel einfacher lernen durch das eigene schrittweise Programmieren eines Spiels, das Bearbeiten von selbstgemachten Fotos und die Entwicklung von Lösungen für eine interaktive mobile App. In kleinen Teams arbeiten sie so an „ihrem Projekt“ und dürfen es am Ende des Kurses dem neugierigen Publikum, bestehend aus Eltern, Bekannten und Firmenvertretern, präsentieren. Ein Applaus ist da garantiert!

Das Jugendförderprogramm «hack an app» wurde 2012 durch ti&m lanciert, um Schüler und Schülerinnen für IT-Berufe zu begeistern und ihr Interesse gezielt zu fördern. Das Projekt in seiner Form ist einzigartig in der Schweiz. «Hack an app» will nicht als Imagekampagne verstanden werden, sondern möchte den Teilnehmenden konkret aufzeigen, was Informatik als Beruf bedeutet. Deswegen wurden für dieses Jahr 5 Kurse der ti&m in die UBS Bildungsinitiative aufgenommen. So konnten interessierte Kinder von UBS-Mitarbeitern nicht nur in Zürich, St. Gallen, Bern oder Basel an der Projektwoche teilnehmen, sondern erstmals auch in Französisch in Genf.

Die UBS Bildungsinitiative wurde anlässlich des 150-jährigen-Jubiläums vor zwei Jahren ins Leben gerufen und unterstützt verschiedene Bildungsprojekte auf allen Stufen – von der Primarschule bis zum lebenslangen Lernen.

"Es ist uns ein Anliegen, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die Themen Naturwissenschaften, IT und Technik zu wecken und zu fördern. Damit wollen wir einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft leisten", erklärt Doris Kamber, Projektleiterin der UBS Bildungsinitiative.

Und was meinen die Kids nach dieser Woche voller IT?
"Ich wollte am liebsten Kaufmann werden, mein zweiter Wunsch war Informatiker. Jetzt kann ich mich nicht ganz entscheiden, ob ich Kaufmann werden will oder Informatiker, weil das mir sehr gut gefallen hat."

Weiterführende Informationen
Wir werden auch 2015 wieder Kurse in der ganzen Schweiz durchführen. Ausserdem gibt es eine
Warteliste interessierter Schulen mit noch mehr interessierten Kindern. Wollen Sie ein Sponsor
sein? Ist Ihre Schule an einem Kurs interessiert? Melden Sie sich bei: marketing@ti8m.ch.
Mehr Informationen zum Jugendförderprogramm «hack an app» unter www.ti8m.ch/hackanapp.


Das könnte Sie auch interessieren