Im Test: Samsung Galaxy S8 Plus

» Von Florian Bodoky , 09.05.2017 15:45.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bixby kommt gut – Samsungs Registrierungswahn nervt

Mit hohen Erwartungen gesegnet geht auch Assistent Bixby ins Rennen. Dieser kriegt sogar einen eigenen Button auf der linken Seite. Mit «Hello Bixby» lässt er sich aber auch per Stimme wecken. Dank Bixby soll nicht nur der Assistent selber, sondern auch alle kompatiblen Apps vollständig stimmgesteuert werden können. Auch ist er eine smarte Schnittstelle: So soll er, wenn er einen Sprachbefehl nicht verstanden hat, selbstständig die geöffneten Apps absuchen und so Rückschlüsse zum Sprachbefehl ziehen können. Ein weiteres Feature ist das Erkennen von Gegenständen vor der Kameralinse. So kann man, bei aktivierter Kamera, Bixby starten. Dieser scannt das Objekt im Fokus ein und zeigt, wo dieses Objekt käuflich erwerbbar ist (oder entsprechendes Zubehör). Das Ganze nennt sich Bixby Vision. Bixby bietet auch Inhalte an, die dem Ort des Aufenthalts, dem Wetter oder der Uhrzeit angemessen sind. Wirklich smart. Auch in administrativer Hinsicht – z.B. bei Kalendereinträgen, macht er einen guten Job. Zwei Dinge dämpfen die Freude aber erheblich: Zum einen funktionieren viele Features (noch) nicht auf Deutsch, zum andern geht uns unser digitaler Assistent mit seinem permanenten Flehen, man möge doch einen Samsung-Account einrichten, gehörig auf die Ketten.

Fazit

Es besteht kein Zweifel: Das S8 Plus ist ein technisch überragendes Smartphone. Hardware stark, Kamera toll. Auch in Sachen Features legen die Südkoreaner vor – spätestens, wenn Bixby dann ein wenig Deutsch versteht. Allerdings gibt es einige Kleinigkeiten – z.B. Fingerprint, Bloatware, Samsung-Account –, die in der Summe für einen halben Stern Abzug sorgen. Dennoch ein tolles Gerät und gerade für Note-Enthusiasten ein prima Ersatz – wenn auch der Preis von 899 Franken keinen Budget-Kauf darstellt.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.