Hands-on: Samsung Galaxy S8

Samsung hat das neue Galaxy S8 letzte Woche am Launch-Event offiziell vorgestellt. Computerworld konnte Hand anlegen.

» Von Florian Bodoky , 10.04.2017 15:23.

weitere Artikel

Zugegeben: Bereits vor dem Launch des heiss erwarteten Samsung-Neulings gab es relativ wenig, das nicht ohnehin schon bekannt war. Auch und vor allem dank Twitter und dem Leaker-König Evan Blass, der quasi täglich mit neuen Gerüchten und Fotos aufwartete. Gestern nun stellten sich das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ offiziell in Zürich vor und alles fragt sich: Können sie das Note-7-Debakel vergessen machen?

Erster Eindruck

Gleich auf den ersten Blick springen den Nutzer die überarbeiteten Displays an. Die Diagonalen von 5,8 sowie 6,2 Zoll erstrecken sich über fast die ganze Vorderseite der Smartphones. Lediglich zwei millimeterdünne Panels sind angebracht – dort drin wurden Mikrofon, Hörmuschel sowie Kameras untergebracht. Man darf daher beide Geräte gut und gerne als «All-Display-Devices» bezeichnen. Die maximale Auflösung liegt bei 2960 × 1440 Pixeln – sowohl beim S8 als auch beim S8+. Statt des physischen Home-Buttons, der besagten Riesen-Displays weichen musste, gibt es einen virtuellen Touch-Button, der in das Display-Glas eingearbeitet wurde und ein haptisches Feedback gibt, wenn er betätigt wird. Dies klappte im Hands-on recht gut. Weil dieser virtuelle Button allerdings keine Fingerabdrücke lesen kann, wurde der Fingerabdruck-Scanner auf die Rückseite verpflanzt. Dies ist zwar nicht neu, Google, LG und andere haben dies auch schon so gemacht, jedoch ist die Form des Abdruck-Lesers zum einen sehr hoch und dazu noch neben der Kameralinse angebracht. Dies ist zumindest gewöhnungsbedürftig. Aber dafür gibts ja jetzt den Iris-Scanner.

 

Zur Hardware: Auch diese unterscheidet sich in den beiden Phablets nur minimal. In beiden ist ein Octa-Core-Prozessor verbaut, der mit 2,3 GHz, bzw. 2,35 GHz (S8+) taktet. Weiter sind sie mit 4-GB-Arbeits- und 64-GB-Nutzspeicher bestückt.

Das Gehäuse, welches aus (carbonisiertem?) Kunststoff besteht, ist nach IP68-Standard wasserdicht. Laut Definition bedeutet dies: bis zu 1,5 Metern Tiefe und bis zu 30 Minuten am Stück. Die Tiefe und auch die Dauer konnte Samsung an dem Event gestern zwar nicht demonstrieren, allerdings haben die Südkoreaner ein mit Wasser gefülltes Aquarium aufgebaut, in das man das Gerät mit einer Rute eintauchen konnte. Hier kommt eines der Merkmale der verbauten Kamera zur Geltung: der Selfie-Selbstauslöser.

Startet man die Kamera und hält das Phone unter Wasser, kann die Kamera mittels Winkgeste ausgelöst werden. Auch dies funktionierte in der Demo stark. Samsung hat sich in Sachen Kamera ohnehin zu einem eigenen Weg entschlossen: Die Südkoreaner setzen weiterhin auf rein digitales Zoom, allerdings unterstützt die Kamera das «multi frame image processing» – was so viel heisst, wie: Wenn man ein Bild schiesst, löst die Kamera gleich dreimal aus und benutzt die beiden übrigen Bilder zur Schärfung des ersten.

Auf der nächsten Seite: Bixby, DeX und Fazit

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.