Testbericht: Huawei Mate 9

» Von Boris Boden, 01.12.2016 10:09.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Performance und Fazit

Im AnTuTu-Benchmark erreicht der hauseigene Kirin-960-Prozessor einen Wert von 125'000, damit ist er rund 30 Prozent schneller als der Vorgänger, aber auch noch einen Drittel langsamer als das rasante iPhone 7. Für ein Android-Gerät ist das aber trotzdem eine sehr gute Leistung und im Prinzip allen Anforderungen des Alltags mehr als gewachsen. Auch die fast nicht fühlbare Wärmeentwicklung fällt positiv auf. Dazu gibt es 4 GB RAM und ordentliche 64 GB Speicher für Daten.

Erfreulich ist auch die Akkuleistung, denn das Mate 9 hält bei normaler Beanspruchung mit seiner Kapazität von 4000 mAh durchaus zwei Tage durch – zumindest solange nur eine SIM-Karte genutzt wird. Mit dem mitgelieferten Netzteil und Kabel, das 5V bei 4,5 Ampere bringt, ist das Phablet trotzdem in einer Stunde wieder zu knapp 80 Prozent und in 90 Minuten wieder voll geladen.

Bei der Bedienung hat Huawei seine eigene Benutzeroberfläche EMUI in der neuen Version 5.0 vereinfacht und optisch überarbeitet, was gut ist. Zudem verspricht der Hersteller, dass sich die Software dank des Non-Ageing-File-System stets selbst optimiert, sodass das Gerät über Jahre hinweg schnell bleiben soll – darauf darf man gespannt sein. Die Benutzeroberfläche setzt auf Android 7.0 auf.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.