Test: MacBook Pro 13 Zoll mit Touch Bar (2016)

» Von Klaus Zellweger , 25.11.2016 14:49.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Touch ID

Hingegen ist der Nutzen der Touch ID wohl unbestritten. Der Fingerscanner sitzt am rechten Ende der Touch Bar und wacht darüber, dass nur Berechtigte eintreten.

Die Touch ID kommt bei der Anmeldung zum Einsatz, bei der Bezahlung mit Apple Pay im Internet oder bei Einkäufen im App Store. Auch Apps wie 1Password können ihn hinzuziehen, um die vertraulichen Daten vor neugierigen Blicken zu schützen.

Praktisch: Wenn an einem MacBook mehrere Benutzer eingerichtet sind, reicht ein Druck auf die Touch ID, um vom aktuellen Konto in das eigene Home-Verzeichnis zu wechseln.

Da ginge aber noch mehr

So weit, so nützlich. Unverständlich bleibt, warum die Touch ID nicht auch die Eingabe des Administrator-Kennwortes ersetzt. Dieses wird zum Beispiel verlangt, wenn wichtige Systemeinstellungen geändert werden. Oder wenn Updates von Programmen anstehen, die nicht im App Store gekauft wurden.

Wie häufig dieses Kennwort verlangt wird, ist mir erst bewusstgeworden, seit ich es nicht mit der Touch ID kompensieren kann. Es bleibt zu hoffen, dass diese Möglichkeit in der nahen Zukunft von Apple nachgereicht wird. Denn die Anmeldung als Admin steht deutlich häufiger an, als die Bezahlung mit Apple Pay.

Nächste Seite: Leistung, eine rekordverdächtige SSD und Fazit

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.