Die besten Smartwatches

» Von Simon Gröflin , 27.12.2016 06:14.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Preistipp: Sony Smartwatch 3

Die Sony SmartWatch 3 setzt wie viele andere Smartwatches auf Android Wear. Mithalten mit den sensortechnisch vielseitigeren Kollegen der neuen Generation kann die ältere Smartwatch zwar nicht mehr ganz, aber die dünne und leichte Uhr hat im April 2016 sogar noch das letzte offizielle Update auf Android Wear Marshmallow erhalten. Sonys Smartwatch 3 gibts mit Kunststoffarmband schon ab Fr. 156.–.

Die Ausstattung:

  • Display-Grösse: 1,6 Zoll (transflektiv)
  • Auflösung: 320 x 320 Px
  • Prozessor: Vierkern-CPU (1,2 GHz)
  • Arbeitsspeicher: 512 MB
  • Nutzspeicher: 4 GB
  • Akkulaufzweit: 2 Tage
  • Betriebssystem: Android Wear
  • Sensoren: Dreh- und Beschleunigungssensoren, Mikrofon, kein Pulsmesser
  • Besonderheiten: Saphirglas, Dreh- und Beschleunigungssensoren, Force Touch, Lautsprecher und Mikrofon
  • Preis: ab Fr. 149.–
  • Gesehen bei: digitec.ch

Computerworld meint

Die edlere Version mit dem mattierten Stahlarmband wirkt robust, liegt dafür schwer am Handgelenk. Der Aufpreis fürs edlere Armband beträgt stattliche 100 Franken. Zudem ist mehrgliedrige Band etwas üppig dimensioniert für normalgrosse Handgelenke. Nützlich, wenn auch etwas unhandlich, ist das direkte Aufladen über den abgedeckten MicroUSB-Anschluss. Im Standby-Modus benötigt das etwas dunkle 1,6-Zoll-Display nur wenig Licht, weil es Sonnenlicht widerspiegelt. Bei den Sensoren vermissen wir Barometer, Pulsmesser und Mikrofon. Die Hardware mit dem Vierkernprozessor und 512 MB RAM ist für einen flüssigen Betrieb mehr als ausreichend. Auch die Akkulaufzeit ist sehr ordentlich. Bleibt die Uhr über Nacht ausgeschaltet, reicht der Akku für zwei Tage.

Fazit: Sonys SmartWatch ist vom Preis-Leistungs-Verhältnis her eine tolle Android-Wear-Uhr. Kleine Abzüge gibts beim Display und bei der Sensorausstattung. Ausserdem etwas umständlich ist das Laden: Statt über eine Ladeschale muss man die Uhr rückseitig über einen MicroUSB-Anschluss mit Energie aufpeppen.

Nächste Seite: Meinung: Was bringt die Smartwatch-Zukunft?

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.