AMAG verbessert IT-Services mit Performance Monitoring

Die AMAG stand 2015 vor einem Problem: Garagisten brachen Bestellungen ab, weil die Webseite zu langsam lud. Für das Performance-Problem gab es keine erkennbaren Muster. Um die Ursache zu finden, involvierte man Spezialisten von terreActive.

» Von terreActive AG, 20.02.2017 09:00.

Simone Bonanni ist Leiter Engineering und Operations und war verantwortlich für die Lösung des Problems: «Wir hatten in dieser Situation kein Werkzeug, um die Probleme zu lokalisieren. Für die Suche nach der Nadel im Heuhaufen brauchten wir externe Hilfe». Das Hauptproblem lag beim Tempo: Rief ein Mitarbeiter eine Applikation auf, dauerte es mehrere Minuten. Das war nicht tragbar. 

Eine halbe Stunde von Bestellung bis Versand
Wenn eine AMAG-Garage Pneus bestellt, geht die Bestellung in das Logistikcenter. Der Anspruch des Autoimporteurs ist hoch: Täglich liefert AMAG bis zu 20’000 Positionen aus. Zwischen Bestellung und Versand vergehen nur 30 Minuten. 

Langsames Netzwerk bremst Geschäft
Das Performance-Problem setzte AMAG unter Druck. Die Garagenbetreiber konnten nur beschwerlich Bestellungen auslösen. Simone Bonanni sagt: «Einfache Konfigurationen dauerten plötzlich viel länger. Kunden wurden unzufrieden, dabei ist Kundenzufriedenheit unser Credo». Auch die Mitarbeitenden konnten ihre Leistung nicht mehr voll erbringen, denn zahlreiche netzwerkbasierte Applikationen waren betroffen: Bestellwesen, Fibu, Telefonie, Mail und Intranet.

Die terreActive sagt zur Ausgangslage: «Die AMAG hatte Schwierigkeiten, den internen Benutzern die IT-Services in der erforderlichen Qualität zur Verfügung zu stellen.» Ein Performance Monitoring drängte sich auf, weil 

  • das langsame Netzwerk Bestellungen verzögerte
  • der Helpdesk durch die fehlerhafte IT überlastet war
  • eine Dokumentation der Netzwerkperformance fehlte

Gesucht: Teamplayer und IT-Spezialist 
Um dem Performance-Problem auf den Grund zu gehen, wendete sich Simone Bonanni an terreActive: «terreActive hatte mit Riverbed ein leistungsfähiges Performance Monitoring im Portfolio, das unserem Netzwerk und dem Anspruch auf Spitzentechnologie entsprach. Sie boten zudem ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und wir merkten, dass ihre Arbeitsweise zu uns passt.»

Lösung: Performance Monitoring
terreActive integrierte ein Performance Monitoring für kritische Business-Applikationen in die bestehende Infrastruktur. Zum Einsatz kamen Produkte aus der Riverbed SteelCentral Familie. Die Lösung von terreActive umfasste: 

  • Physische und virtuelle Hardware
  • Paketaufzeichnung und -indexierung
  • Flowdaten von Netzwerkgeräten 
  • Ein Service-Monitoring
  • Anbindung an das Active Directory, zwecks Zuordnung Computer zu Benutzer
  • Loadbalancer, um Sessions vom Benutzer bis zum Server End-to-End zu verfolgen 
  • Switchport-Integration, um Endgeräte den Switchports zuordnen zu können

 

Schnelle Resultate in Echtzeit
Mit der Inbetriebnahme des Monitorings erhielt die AMAG umgehend Resultate, so Simone Bonanni: «Wir konnten die Ursachen der Probleme rasch sehen, z. B. optimierten wir das Netzwerk, indem wir Switches ersetzten.» Das Performance Monitoring half in mehreren Punkten: 

  • Es zeichnet Problemzeiten und Normalzustand auf. Dadurch gewinnt man Visibilität für das eigene Netzwerk zur Behebung von Schwachstellen. 
  • Mit Flowdaten gibt es bessere Analysemöglichkeiten.
  • Die IT erkennt Ursachen von Problemen und spart Zeit.
  • Alarme zeigen Anomalien und die IT kann reagieren, bevor der User betroffen ist. Diese Proaktivität führt zu einem besseren Ruf der IT.
  • Die Anzahl Tickets ging stark zurück, der Helpdesk wurde massiv entlastet.

Sicht- und messbares Netzwerk 
Simone Bonanni sagt: «Das Riverbed Performance Monitoring hat unser Netzwerk messbar gemacht. Es ist ein wertvolles Instrument, das uns die Sicherheit gibt zu sehen, wann etwas nicht gut läuft.» Das Netzwerk wurde auch physisch sichtbarer: Auf einer Monitorwand zeigt das Dashboard den Verlauf und Unregelmässigkeiten in Echtzeit an. Es dient auch als Frühwarnsystem. 

IT verbessert interne Abläufe
Das Performance Monitoring hat aber nicht nur Flaschenhälse sichtbar gemacht, sondern verbesserte die internen Abläufe insgesamt. «Die Zusammenarbeit in den einzelnen Abteilungen hat sich verbessert, weil man Probleme rasch erkennt und diese gemeinsam angeht.» Das Tool alleine bringt zwar noch keine Performance-Steigerung, aber es zeigt, wo investiert werden muss, um die Performance zu verbessern. Es liefert so auch Argumente für nötige IT-Investitionen.

 

Unkomplizierte Partner
Eine Erkenntnis aus dem Projekt ist Simone Bonanni besonders wichtig: «Die Unternehmenskulturen müssen zueinander passen. Die Zusammenarbeit war unkompliziert, und bereits zu Beginn merkten wir, dass sich terreActive bei der Ausarbeitung der Lösung ins Zeug legte.» Performance Assessment von terreActive

Die AMAG Automobil- und Motoren AG
AMAG beschäftigt über 5‘400 Mitarbeitende in 80 Filialen. Das Logistikcenter umfasst 40’000 m² und 120‘000 Teile. Nur ein halber Arbeitstag vergeht von der Bestellung bis zum Eintreffen in der Garage.

Simone Bonanni leitet den Bereich Engineering und Operations. Er ist verantwortlich für die strategische Ausrichtung, den Betrieb der IT und deren Weiterentwicklung. Bonanni führt drei Teams: Enterprise Systems, Netzwerk und Voice, CSA Compliance Security und Access. 


Über terreActive:

terreActive ist Spezialist für die Überwachung und den Betrieb von IT-Sicherheitsinfrastrukturen. Das Schweizer Unternehmen bietet den ganzen Zyklus an IT-Security-Dienstleistungen: Beratung, Konzeption, Integration und Betrieb. Rund 50 Mitarbeitende arbeiten für die Erkennung und Bekämpfung von Cyberangriffen. 

Über Riverbed:

Der Anbieter für Application Performance bietet die umfassendste Plattform für Unternehmen mit hybriden IT-Strukturen. Damit können Firmen sicherstellen, dass Anwendungen funktionieren und Performance-Probleme entdeckt und behoben werden können, bevor sie den Geschäftsbetrieb beeinträchtigen.