IT-Security als Sicherheitsrisiko?!

IT-Sicherheitsmassnahmen müssen den Faktor Mensch berücksichtigen. Ein Interview mit dem IT-Security-Spezialisten Dr. Martin Burkhart über ein wichtiges Spannungsfeld.

» Von Annette Kielholz für Ergon Informatik, 20.06.2016 11:17.

weitere Artikel

Weitere Informationen


Ergon Informatik AG
Merkurstrasse 43
8032 Zürich
Tel. 044 268 89 00

www.ergon.ch

 

Keine Digitalisierung ohne IT-Sicherheit – sie ist das Fundament aller geschäftskritischen Online-Transaktionen. Zu hohe Sicherheitsanforderungen können aber ebenfalls ein Risiko bedeuten –, weil sie den Faktor Mensch ausser Acht lassen. Ein Interview mit dem IT-Security-Spezialisten Dr. Martin Burkhart über aktuelle Herausforderungen im Spannungsfeld Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit.

IT-Security war schon immer der Spielverderber, wenn es um Benutzerfreundlichkeit von IT-Anwendungen geht. Warum sind diese Themen so schwierig miteinander zu vereinen?

Das Spannungsfeld Sicherheit – Usability besteht, aber es ist weniger gegensätzlich, als man oft meint. Wir können den Spiess ja auch einmal umdrehen: Ohne IT-Security gäbe es nämlich gar kein Business im Internet. Stell mal eine Applikation ins Netz und kümmere dich nicht um die Sicherheit! Sie wäre innerhalb kürzester Zeit gehackt. Die beste Applikation nützt nichts, wenn sie nicht verfügbar ist.

Zudem kann gute Usability sogar die Security verbessern. Ein Beispiel, das wir alle kennen, sind Login-Systeme mit hohen Anforderungen an komplexe Passwörter, die dann auch noch monatlich geändert werden müssen. Damit erreicht man das Gegenteil dessen, was man will: Statt die Sicherheit zu erhöhen, schreiben die Benutzer ihre Passwörter einfach auf Post-ITs und kleben sie an den Bildschirm. Machen wir den Zugang für die Benutzer einfacher, zum Beispiel mit Single Signon, spielen sie eher mit und dadurch werden die Systeme sicherer.

Die Nutzerfreundlichkeit lässt aber auch heute noch zu wünschen übrig … 

Ja, durch das Aufkommen von Smartphones und anderen Mobilgeräten hat die Komplexität zugenommen. Trotzdem will der User «Seamless Access», nämlich dass er seine Applikationen überall und sicher bedienen kann. Natürlich mit der gleichen Benutzerfreundlichkeit, die er sich von seinem Smartphone sowieso gewohnt ist. Die Erwartungshaltung ist – trotz der zunehmenden Komplexität – also klar gestiegen. Wir nehmen heute zwar über unsere Mobilgeräte die Geschäftsapplikationen mit ins Privatleben, sind aber nicht mehr bereit, eine Passwort-Streichliste aus der Schublade zu kramen.

Mehr technische Komplexität und gleichzeitig höhere Ansprüche der Kunden an Benutzerfreundlichkeit – auf Kosten der Security?

Als störend empfinden Benutzer vor allem interaktive Authentisierungsschritte, bei denen sie etwas tun oder eingeben müssen, um zu beweisen, dass sie derjenige sind, für den sie sich ausgeben. Als «Alternative» zu solchen interaktiven Schritten verfolgen wir heute einen risikobasierten Ansatz. Eine «smarte» Security-Software berücksichtigt Kontextinformationen während des Zugriffs einer Person auf eine Applikation.Zum Beispiel wird die Tageszeit registriert, der Ort des Zugriffs, die Device-ID, Browser-Informationen… die Kombination dieser Informationen ermöglicht die Unterscheidung, ob ein Zugriff regulär, d. h. vom immer gleichen Arbeitsplatz, von zu Hause oder von einem Internet Café erfolgt. Dies sind keine harten Fakten, aber Indizien dafür, ob ein Betrug vorliegen könnte. Je nach Sicherheitsanforderungen an eine Applikation kann so ohne grösseren Aufwand genügend Sicherheit erreicht werden und die Zahl der interaktiven Authentisierungsschritte lässt sich reduzieren.

Wenn grundsätzlich eine höhere Sicherheit erforderlich ist, verbessert es die Akzeptanz beim Nutzer, wenn er als «Gegenleistung » dafür Single Sign-on erhält. Er muss dann vielleicht einmal einen SMS-Code abtippen, dafür erhält er für den Rest des Tages Zugriff auf alle relevanten Applikationen. Single Sign-on erlaubt meist auch die vereinfachte Verwaltung der Authentisierungsmittel durch den Benutzer selbst. Solche «User Self-services» entlasten auch den Help Desk, indem viele Routineanfragen wegfallen.

Unternehmen unterscheiden heute in einem Portal zwischen Bereichen mit verschiedenen Sicherheitsanforderungen. Der Hypothekenrechner einer Bank ist zum Beispiel nicht sicherheitskritisch, für einen personalisierten Börsenticker braucht es nur eine einfache Authentisierung, E-Banking muss jedoch stark authentisiert sein. 

Dadurch wird die Konfiguration der Security-Anforderungen durch die Betreiber doch sehr komplex…

Ja, das ist nicht zu unterschätzen, und Fehlkonfigurationen durch Administratoren gehören mit zu den wichtigsten Einfallstoren für Cyberkriminelle. Ein Sicherheitsprodukt soll den Administrator so anleiten, dass er möglichst wenig Fehler machen kann und gewarnt wird, falls er sich aufs Glatteis begeben sollte. Wir investieren beim Konzipieren unserer Benutzeroberfläche besonders viel Zeit dafür, dem Administrator die wichtigsten Informationen auf einfache Weise zu präsentieren und Komplexität zu verstecken. Das geht so weit, dass wir sogar automatische Konfigurationsvorschläge generieren, basierend auf tatsächlichen Ereignissen. Der Administrator muss dann nur noch prüfen, welches der beste Vorschlag ist, und diesen freischalten. Dieses Feature, das «Policy Learning» genannt wird, stösst bei Kundengesprächen und bei unseren Schulungsteilnehmern auf sehr positive Resonanz.

Und was bringt die Zukunft?

Biometrie ist natürlich im Gespräch – dies aber schon seit vielen Jahren. Mit dem Fingerscanner und der Gesichts- und Iriserkennung über das Smartphone hat das Thema wieder an Aktualität gewonnen. Das Passwort als solches wird auch immer wieder infrage gestellt. Interessanterweise entstehen aber sogar bei diesem «Dinosaurier» der IT-Security neue Konzepte, die das Passwort wahrscheinlich auch in Zukunft überdauern lassen, wie das Beispiel unseres Forschungsprojekts mit IBM Research zeigt.

Dieser Beitrag wurde von der Firma Ergon zur Verfügung gestellt. Computerworld übernimmt für dessen Inhalt keine Verantwortung.

Firmenfachbeitrag als PDF downloaden

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.