Windows als Android-App

Samsung will Windows der Smartphone-Welt erhalten. Die Firma plant eine Virtualisierungslösung für Android.

» Von Jens Stark , 07.09.2016 14:37.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Samsung hat ein Patent eingereicht, in dem ein mobiles Gerät beschrieben wird, das ein zweites Betriebssystem ausführen kann, und zwar mit Hilfe von Virtualisierung. Was auf Desktop-PC und Laptops seit Jahren praktiziert wird, soll also nun auch auf Smartphones und Tablets möglich werden.

In dem Schutzbrief, der beim koreanischen Patentamt eingereicht wurde, verweist Samsung als Beispiel auf die Möglichkeit, Windows auf einem Android-Gerät auszuführen. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass weitere Betriebssysteme ausgeführt werden sollen, also auch Tizen, Linux oder MacOS.

Nach Angaben von Samsung soll ein Haupt- und Neben-Betriebssystem zur Anwendung kommen, wobei das untergeordnete OS als App gestartet wird. In der so geschaffenen virtuellen Umgebung könnten dann Programm des Fremd-OS ausgeführt werden.

Unklar ist natürlich, ob es viele Anwender gibt, die Windows-Programme auf ihrem Android-Smartphone oder -Tablet ausführen wollen, zumal Performance-Probleme wohl zu erwarten sein werden. Schliesslich hat Microsoft die meisten seiner bekannten Anwendungen auf Android und iOS portiert. Höchstens für Leute, die alte Windows-Anwendungen auf ihren mobilen Geräten laufen lassen wollen, würde eine solche Virtualisierungs-Lösung Sinn machen.

Das Bedürfnis scheint jedenfalls zu existieren. Dies zeigt zumindest HP. Auf dem neuen Smartphone Elite x3 der Firma ist ein «HP Workplace» installiert, eine virtualisierte App-Umgebung, in der alte Win32-Programme gespeichert und ausgeführt werden können. Allerdings läuft auf dem Elite x3 Windows 10 Mobile. Die Windows-Programme werden in der Cloud ausgeführt und auf das Smartphone gespielt. Sie laufen somit nicht wie bei Samsung in einer virtualisierten Partion auf dem Gerät selbst.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.