VMware zeigt neue hyperkonvergente Lösungen für die mobile Cloud

VMware will Citrix an den Kragen und präsentiert Workspace One, den digitalen Arbeitsplatz für die mobile Cloud. Ausserdem neu: ein um den Faktor 10 effizienteres virtuelles Speichernetzwerk und Management-Funktionen für hybride Cloud-Applikationen.

» Von Michael Kurzidim , 11.02.2016 18:21.

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

VMware macht sich fit für die mobile Cloud und kommt mit drei neuen respektive optimierten Lösungen auf den Markt: dem digitalen Arbeitsplatz Workspace One, der überarbeiteten Cloud-Management-Suite vRealize 7 und dem virtuellen Speichernetzwerk Virtual SAN 6.2. Damit soll der Betrieb hybrider Cloud-Architekturen performanter und kostengünstiger werden.

Workspace One vereint Applikations-Provisionierung, Device- und Identity-Management auf einer Plattform. Die Lösung hat Web-Applikationen wie Evernote, Gmail oder Yahoo-Mail und SaaS-Apps von Drittanbietern bereits integriert. Sie läuft auf Laptops, Smartphones und Tablet-PCs unter den Betriebssystemen iOS, Android und Windows 10. (Kernkomponenten von Workspace One sind Horizon 7 und Horizon Air.)

Schnellere Desktops mit  'App Volumes'

Neu sei die Technik "In-Memory/Instant Cloning", die VMware in seinen HyperVisor vSphere/ESXi integriert habe, sagte VMwares Marcel Panholzer zu Computerworld. Der Desktop werde nicht mehr, wie bei der klassischen Desktop-Virtualisierung, für jeden einzelnen Anwender separat vorgehalten und dann praktisch an einem Stück vom zentralen Rechenzentrum auf die Endgeräte gestreamt. Instant Cloning baut den virtuellen Desktop für jeden Endanwender dynamisch im Arbeitsspeicher auf.  

Genauer: Betriebssysteme und Kernapplikationen würden auf einem "Golden Image" vorgehalten. App-Volumes, auf denen Business-Applikationen laufen, die jeder Anwender individuell benötigt, würden jedoch bei jedem Neustart des Endgerätes dynamisch hinzugebunden. Die neue Technik bringt einige Vorteile. Panholzer, leitender System-Ingenieur bei VMware, verspricht sich von den App-Volumes Performance-Gewinne bei der Bereitstellungen der virtuellen Desktops. Denn Instant Cloning findet im schnellen Arbeitsspeicher statt.

Insbesondere dann, wenn der Anwender auf "seine" Apps von ganz unterschiedlich konfigurierten Endgeräten aus zugreift, macht die dynamische Provisionierung Sinn. Ausserdem sinken die IT-Kosten, weil weniger Speicher für die virtuellen Desktops benötigt wird. Denn die Desktops werden ja erst im Arbeitsspeiche für jeden Anwender dynamisch zusammengebaut.

Superschnelles Video-Protokoll

Mit zwei weiteren Neuheiten will VMware die Attraktivität seines Workspace One aufmotzen, und mit Konkurrent Citrix gleichziehen: Blast Extreme mit dem Übertragungsprotokoll PCoIT beschleunigt die ruckelfreie Übertragung von Videos und 3D-Animationen auf virtuelle Desktops. Bei Videos und 3D fallen normalerweise hohe Datenmengen an. Die Kompressionsalgorithmen von Blast Xtreme reduzieren den Bandbreitenbedarf dieser typischerweise sehr bandbreitenhungrigen Anwendungen.

Die zweite Neuheit betrifft die Sicherheit: Mit sogenannten Smart Policies liessen sich zum Beispiel einzelne Word-Dokumente, die geschäftskritische Informationen enthalten, verschlüsseln, betont Panholzer. Deren Inhalt wird geschützt, auch Copy & Paste funktioniert nicht mehr. Smart Policies gibt es zurzeit nur für die Horizon Suite Version 7 (in Workspace One enthalten).

Workspace One kommt im ersten Quartal 2016 auf den Markt. Die Preise beginnen ab 8 Dollar pro Monat für Cloud-Abonnements und ab 150 Dollar pro Nutzer für On-Premise-Dauerlizenzen.

Nächste Seite: VMware macht Jagd auf Citrix-Kunden

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.