Top-Trends: Das finden Software-Gurus supercool...

Die Zürcher Jazoon gilt als Trendbarometer. Denn dort trifft sich die internationale Software-Elite. CoffeeScript, C#, MongoDB - welche Trends prägen die Software von morgen?

» Von Michael Kurzidim , 27.06.2012 20:00.

weitere Artikel

Auf der Jazoon '12 trifft sich die Software-Entwickler-Elite der Welt. Insgesamt 480 Teilnehmer aller Nationalitäten waren in die Limmatstadt gekommen, um über «The Art of Software Development» zu diskutieren. Lieblingssprache: Java/JavaScript, bevorzugtes Lizenzmodell: Open-Source, Durchschnittsalter: 24 Jahre - so sah es meistens aus. Aber alles ist in Bewegung, und die Jungtalente von heute sind die Chefentwickler von morgen. In einigen Jahren bewegen sie Millionenbudgets, treffen richtungsweisende Business-Entscheidungen, stehen Unternehmen vor. Was finden junge Software-Gurus cool?

JavaScript: Vom hässlichen Entlein zum Schwan

Nun, zunächst einmal JavaScript. Der Vortrag von Thomas Schank von der ZHdK war bis auf den letzten Platz ausgebucht, inklusive der Treppenstufen wohlgemerkt. JavaScript, ursprünglich als einfache Skriptsprache für Browser-Apps konzipiert, hat Karriere gemacht. Das hatte dem früheren Einfach-Dialekt wirklich keiner zugetraut, heute kann man mit Node.js sogar Applikationsserver in JavaScript programmieren. Und auch das Performance-Argument - zu langsam für wirklich wichtige Dinge - sticht nicht mehr, seit Google seine V8-Engine entwickelt hat. Googles V8, Bestandteil von Chrome, kompiliert performance-kritische JavaScript-Komponenten in Maschinencode. Dadurch wird JavaScript superschnell.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: JavaScript - hohes Fehlerpotenzial

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.