Threema Work erhält verschlüsselte Sprachanrufe

Mit Threema Work können Unternehmen ab sofort auch Sprachanrufe absichern. Die neue Telefonfunktion erlaubt Ende-zu-Ende-verschlüsselte Gespräche auf Android- und iOS-Geräten.

» Von Stefan Bordel, 13.10.2017 14:15.

weitere Artikel

Nachdem Threema im vergangenen August bereits die verschlüsselte Telefonfunktion an Beta-Tester ausgerollt hat, erhalten nun auch Kunden von Threema Work das neue Feature. Der Schweizer Krypto-Messenger sichert damit Sprachanrufe über eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ab und verspricht hierdurch Unternehmen eine abhörsichere Kommunikation.

Mit diesen Funktionen sichert Threema Sprachanrufe ab

Für die Nutzung der Telefonfunktion in Threema Work ist keine Rufnummer erforderlich. Stattdessen kommt für die Identifizierung der Gesprächspartner die anonyme Threema-ID zum Einsatz. Der Verbindungsaufbau erfolgt dabei im Hintergrund über Threema-Nachrichten. Anrufe mit unbekannten IDs werden standardmässig über den Server des Anbieters geleitet, um die IP-Adresse zu verschleiern. Durch eine konstante Bitrate sei es zudem unmöglich, anhand der Grösse der übermittelten Datenpakete die gesprochenen Inhalte zu dechiffrieren. Gesprächsteilnehmer verbindet Threema, falls möglich, direkt über Peer-to-Peer miteinander.

Dank der Verwendung der Threema-ID kennzeichnet der Krypto-Messenger auch bei Sprachanrufen die Vertrauenswürdigkeit des Gesprächspartners. Über die unterschiedlichen Vertrauensstufen können Nutzer dadurch die Authentizität von Kontakten verifizieren, um Man-in-the-Middle-Attacken zu vereiteln. Zu gu­ter Letzt schützt eine weitere Verschlüsselungsschicht zusätzlich vor dem Abhören der Verbindung zwischen App und Server. Dadurch können auch in öffentlichen WLAN-Netzen keine Datenpakete aufgezeichnet werden, die Rückschlüsse auf den Nutzer zulassen.

Sichere Kommunikation für Unternehmen

Threema Work bietet im Wesentlichen denselben Funktionsumfang wie die Consumer-Variante. Allerdings können Firmen die Lösung je nach Bedarf mit oder ohne MDM-Systeme einsetzen. Zur Verwaltung der Mitarbeiterzugänge steht ein Management-Cockpit zur Verfügung. Dort können Administratoren unter anderem die Nutzerzahl verwalten, unternehmensspezifische Kontaktlisten einrichten oder eine Übersicht zu allen aktiven Nutzern einsehen. Über das Threema Gateway lässt sich die Lösung ausserdem in die firmeneigene Umgebung integrieren.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.