Swatch will das Smartwatch-Betriebssystem revolutionieren

Die Swatch-Group tüftelt zusammen mit Neuenburger Forschern an einem «einzigartigen» Swiss-Made-Uhrenbetriebssystem.

» Von Simon Gröflin , 13.02.2017 15:31.

weitere Artikel

Bildergalerie

Die Swatch Group und das Neuenburger Centre Suisse d'Electronique (CSEM) arbeiten gemeinsam an einem Uhrenbetriebssystem, das speziell auf vernetzte Kleinobjekte (Internet of Things) zugeschnitten ist. Die Lancierung der ersten Produkte sehen Swatch und das CSEM auf Ende 2018 vor. Dank der Unabhängigkeit gegenüber den globalen Software-Giganten wollen die beiden langjährigen Partner auch die absolute Datensicherheit und den Datenschutz in den Vordergrund stellen.

Das System werde keine regelmässigen Updates erfordern, heisst es in einer Mitteilung des CSEM. Bei der Konzeption verfolge man einen Ansatz, um «maximale Autonomie» zu erreichen. Bei der Datenübertragung wollen die Entwickler auf «ultra low power Bluetooth» setzen, um noch mehr Energie einzusparen. «Unser Betriebssystem soll Geräte ermöglichen, die über ein Jahr ohne Aufladung durchhalten», sagt Mario El-Khoury, Chef des Zentrums für Elektronik und Mikrotechnologie, gegenüber der NZZ Bellevue. Die ganze Plattform wird aus Betriebssystem, Chips für Daten und Datenübertragung sowie Entwickler-Tools bestehen, die sich gemeinsam optimieren lassen. Letzteres auch zugunsten der Sicherheit.

Die Swatch Group will vor allem ihr Know-how im Batterienbereich durch ihre Tochtergesellschaft Renata einfliessen lassen. Das Projekt ist bisher als ein erster grosser Schritt anzusehen.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.