Neue Funktionen für Hangouts und Gmail

Google hat neue Funktionen für die Apps Hangouts und Gmail vorgestellt. Hangouts wird damit zur Chat- und Meeting-App für Unternehmen, über Gmail können ab sofort Geldbeträge transferiert werden.

» Von Luca Perler , 16.03.2017 15:00.

weitere Artikel

Google hat «Hangouts» an die Nutzung in Business-Umgebungen angepasst und die Anwendung in zwei Teile aufgesplittet. «Hangouts Meet» und «Hangouts Chat» heissen die beiden Apps, mit denen in Unternehmen künftig kommuniziert werden soll. Wie Google in einem Blog-Beitrag schreibt, wolle man sich damit der Entwicklung anpassen, dass immer mehr Angestellte von zuhause aus oder unterwegs arbeiten.

Mit «Hangouts Meet» können sich bis 30 Personen zu einer Videokonferenz zusammenschliessen. Zuschalten könne man sich etwa über einen Eintrag in der Kalender-App oder eine Einladung via E-Mail. Näher an der ursprünglichen «Hangouts»-Form geblieben ist «Hangouts Chat». Das Ziel der App sei das Zusammenbringen von Teams, die gemeinsam an einem Projekt arbeiten. Die Integration in die GSuite ermögliche es auch, Inhalte der Google-Drive, Bilder oder Videos mit Arbeitskollegen zu teilen.

«Hangouts Meet» ist ab sofort erhältlich und wird in den kommenden Wochen an alle GSuite-Kunden ausgeliefert. Diese können sich auch für ein «Early Adopter Program» für die Nutzung von «Hangouts Chat» bewerben.

Bezahl-Funktion à la Paymit

Über Gmail lassen sich neuerdings auch Geldbeträge transferieren – analog etwa zu «Paymit», der Bezahl-App der UBS. Mit der «Google Wallet» genannten Funktion können Userinnen und User über ihre Kreditkarte Geld via E-Mail versenden. Um den Dienst zu nutzen, sei gemäss Google keine andere Anwendung nötig, auch könnten Empfänger ohne Gmail-Adresse Zahlungen empfangen.

Vorerst ist «Google Wallet» jedoch nur in den USA und lediglich über den Web-Dienst von Gmail oder die Android-App verfügbar.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.