Neue App: SBB Reiseplaner Preview im Test

Bahn, Bus, Velo oder Auto: Um die Reise von Tür zu Tür zu planen, haben die SBB schon wieder eine neue App veröffentlicht. Doch wie brauchbar ist sie wirklich?

» Von Simon Gröflin , 15.12.2016 14:36.

weitere Artikel

Bildergalerie

Individualiserte Reiseplanung von Tür zu Tür, aber jeweils mit dem schnellsten und günstigsten Transportmittel. Dazu haben die SBB bereits wieder eine App veröffentlicht, allerdings vorerst noch als Vorschauversion für iOS und Android. Mit dem mobilen Helfer verfolgen die Schweizerischen Bundesbahnen das Ziel, die verschiedensten Verkehrsmittel wie Privatauto, Mietvelostationen, Fusswege und Carsharing-Stationen bis zum Zielort vergleichbar und kombinierbar darzustellen. Als Beispiel genannt wird etwa eine geplante Zugreise, bei der man schon am gewünschten Standort ein Mobility-Fahrzeug in der App reserviert hat. Ausserdem ist die Speicherung von Suchprofilen möglich, damit beispielsweise auch jedes Mal das vorhandene Halbtax-Abo bei der Preisanzeige berücksichtigt wird.

Flüssige Bedienung

Die Bedienung der App ist einfach. Wie bei der regulären SBB-App gibt man Start- und Zielort ein, worauf man mit Symbolen auf verschiedene Reisemöglichkeiten wie Zug, Bikesharing, Auto und Kombinationen aufmerksam gemacht wird. Sicher praktisch an der App ist das Haupt-Feature, immer die schnellstmögliche Route zu finden. So weiss ich als GA-Besitzer und Automobilist vielleicht nicht auf Anhieb, ob ich je nach ÖV-Netz schneller mit dem Zug oder mit dem Auto zum «H.R. Giger»-Museum in Gruyère gelange. Wie schon vermutet, wird bei diesem Suchvorgang die Autoroute als schnellste Option eingeblendet. Bei einer Kombination von Zug und ÖV zeigt der Handy-Reiseplaner immerhin den Abfahrtsbahnhof Lenzburg an, den ich mit dem Auto schneller erreiche, statt den langwierigen Umweg über Ortsbus und Regionalzug zu wählen. Bei der reinen Autoroute wird ein Benzinpreis von 120 Franken veranschlagt, was unmöglich auf den Spritverbrauch eines Kleinwagens zutreffen kann. Ungefähr die Hälfte des Preises würde bei 160 Kilometern eher zutreffen.

Eingrenzbar ist die Auswahl primär nach Abfahrtszeit, Kosten und Reisedauer. Noch detaillierter auflisten kann man sich die Routen über die einzelnen Symbole (siehe linkes Bild im Screenshot). Allerdings wird es je nach der gewählten Route (in meinem Fall über Fribourg und Bulle) mit Bikesharing schnell kompliziert, weil an diesen Bahnhöfen keine Velostationen verfügbar sind. In diesem Fall wird unter den entsprechenden Kacheln einfach keine Route eingeblendet. Ein Pluspunkt: Die OpenStreetMap-basierte Karte lässt sich in den Einstellungen anpassen (siehe rechtes Bild im Screenshot): Parkhäuser, Hotels und Sehenswürdigkeiten können so auf Wunsch ein- und ausgeblendet werden. Der Kartenabschnitt wird bei der Routenplanung jeweils unterhalb der angezeigten Reiseoptionen eingeblendet.

Nächste Seite: Ausbaufähige Funktionen

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.