Microsoft veröffentlicht Debian-Variante Sonic

Debian ist die Basis für ein von Microsoft entwickeltes und ab sofort frei gegebenes Linux-System. Als Hardware benötigt es aber einen Netzwerk-Switch.

» Von Andreas Fischer, 11.03.2016 15:28.

Bildergalerie

Bildergalerie

Gratis-Exemplar "Swiss Leader" sichern

Sie wollen Ihren ICT-Anbietern die Meinung sagen? Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bewerten Sie sie im Rahmen unserer Swiss IT Zufriedenheitsstudie.

Zur Swiss IT Zufriedenheitsstudie 2016

Microsoft hat ein Linux-Betriebssystem auf Basis von Debian entwickelt, das ab sofort kostenlos heruntergeladen werden kann. Die meisten Anwender werden aber nicht viel damit anfangen können, da es speziell für Highend-Switches in Cloud-Rechenzentren wie Azure entwickelt wurde.

Das Betriebssystem hat den Namen Sonic (Software for Open Networking in the Cloud) erhalten. Es ist für Hardware gedacht, die nach den Vorgaben des Open Compute Project (OCP) entwickelt wurde. OCP wurde von Facebook 2011 gestartet und soll offene Standards fördern. Internetgiganten können Hardware dadurch leichter an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen – und in der Regel auch günstiger erwerben.

Laut Mark Russinovich, Erfinder der Sysinternals-Tools und jetzt Chief Technology Officer (CTO) für Microsoft Azure, ist «Sonic das letzte Puzzle-Teil, um eine freie Switch-Plattform zu entwickeln, die auf Hardware unterschiedlichster Hersteller läuft». Interessenten können den Source-Code von Sonic ab sofort bei Github herunterladen und nach eigenem Belieben einsetzen und weiterentwickeln. Die dabei verwendeten Lizenzen sind unter anderem GNU GPL und Apache.

Erst vor wenigen Tagen kündigte Microsoft an, eines seiner wichtigsten Business-Produkte, den SQL Server, ab dem kommenden Jahr auch für Linux verfügbar zu machen. Das Unternehmen passt sich damit unter seinem Chef Satya Nadella immer mehr den veränderten Realitäten an: Windows wird weniger wichtig, die Cloud rückt dafür immer mehr in den Fokus.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.