Microsoft To-Do soll Wunderlist ersetzen

Microsoft stellt mit «To-Do» eine neue Task-Management-App vor. Die Anwendung soll Office 365 ergänzen und dem Nutzer smarte Tipps zu Terminen liefern. To-Do tritt die Nachfolge von Wunderlist an.

» Von Alexandra Lindner, 21.04.2017 07:00.

weitere Artikel

Bildergalerie

Microsoft stellt mit «To-Do» eine neue Task-Management-App vor. Die Anwendung wurde vom selben Entwicklerteam wie Wunderlist entworfen, was Microsoft erst vor rund zwei Jahren gekauft hatte. Über kurz oder lang soll To-Do Wunderlist vollständig ersetzen. Derzeit ist die neue App als Preview verfügbar.

To-Do soll aber noch persönlicher, smarter und intuitiver werden als Wunderlist. Der entscheidende Unterschied zwischen den beiden Anwendungen ist, dass Wunderlist eine herkömmliche Task-Management-App ist, während bei To-Do noch eine «smarte» Komponente hinzukommt. Hier ist es dem Nutzer nicht nur möglich, Aufgaben zu erstellen, zu bearbeiten und zu teilen, sondern es werden wahlweise auch von der App intelligente Vorschläge zur Termingestaltung eingebracht.

Microsoft To-Do bietet smarte Vorschläge

To-Do soll als Ergänzung zu Office 365 dienen und schon bald mit den weiteren Anwendungen dieser Suite kompatibel sein. Bereits jetzt schon möglich ist die Verwendung von To-Do mit Outlook. Die Termine der beiden Apps werden automatisch synchronisiert und können so geräteübergreifend verwaltet werden.

Die Daten werden verschlüsselt übermittelt und gespeichert. Administratoren sollen ausserdem in Kürze die Möglichkeit bekommen, individuelle Rechte, etwa für das Teilen der Aufgaben, zu vergeben.

In den kommenden Monaten will Microsoft daran arbeiten, beliebte Funktionen von Wunderlist in To-Do zu integrieren sowie von Nutzern angeregte Verbesserungen in die App einzubauen. Sobald die Migration aller wichtigen Funktionen vollzogen ist, wollen die Redmonder Wunderlist in Rente schicken.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.