Microsoft Office: die besten Gratis-Alternativen

» Von Simon Gröflin , 12.10.2017 14:30.

weitere Artikel

Bildergalerie

Office Online und Google Docs

Zwar wäre ein Umstieg auf OpenOffice oder LibreOffice naheliegend, aber es gibt auch eine kostenlose Alternative von Microsoft und Google: Office Online und Google Docs. Microsoft hat seine «Office Web Apps» vor einiger Zeit in «Microsoft Office Online» umbenannt. Mit den Web-App können Sie Microsoft Word, Excel, PowerPoint und OneNote jederzeit und überall im Browser verwenden. Ähnliche Vorteile haben Sie mit Google Docs, wozu Sie ein Google-Drive-Konto benötigen.

Bevor Sie die kostenlosen Dienste von Microsofts Online-Büro-Suite nutzen können, müssen Sie sich mit Ihrer Windows-Live-ID bzw. einem Microsoft-Konto anmelden. Microsoft OneDrive spielt dabei als Online-Speicher eine wichtige Rolle. Nach dem Login befinden Sie sich direkt in OneDrive und können dann «Microsoft Office Online» nutzen. Um ein neues Dokument zu erstellen, klicken Sie einfach auf die gewünschte Anwendung: Word, Excel, PowerPoint oder OneNote.

Vorteile:

  • Es ist keine lokale Installation notwendig.
  • Es sind keine Updates notwendig.
  • Beides senkt die Kosten.
  • Die Daten sind in der Cloud sicher vor Feuer oder Diebstahl.
  • Es gibt nur geringe Hardware-Anforderungen.

Nachteile:

  • Wenn der Service oder das Internet ausfällt, hat man ein Problem.
  • Online-Office-Apps reagieren langsamer als die Desktop-Anwendungen.
  • Die geringen Funktionen eignen sich für einfache Szenarien.

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen: Wenn Sie Dokumente (fast) ausschliesslich für sich selber erstellen, werden Sie kaum Probleme mit der Nutzung von OpenOffice haben. Umständlich kann es werden, wenn Sie häufig Dokumente mit Nutzern austauschen, die Microsoft Office einsetzen, weil es dann manchmal zu Layout-Problemen kommen kann.

Werbung

KOMMENTARE

Simon Gröflin: 13-10-17 19:23

Danke für die Kritik, auch wenn der Artikel andernorts nicht so «zerrissen» wurde. Es ist nicht immer möglich, mit einem Thema gleich in alle Richtungen vorzupreschen. Dieser Beitrag war ursprünglich eher dem allgemeinen Privat-User zugedacht, der schnell von MS Office auf etwas anderes wechseln will. Ich finde aber den Input spannend, mit weiteren Alternativen zu vergleichen, an die man zunächst gar nicht denkt, was auch für eine substanziellere Folgegeschichte interessant sein könnte.

Herzlich, Simon Gröflin

Marc Verwundert: 13-10-17 05:37

Das ist wohl einer der schlechtesten Artikel, die ich je gelesen habe. OpenOffice überhaupt so zu erähnen, letztes Updates irgendwann mal im 2016, ist de facto tot. Unterschied zu LibreOffice schwierig zu erläutern? LibreOffice wird stetig weiterentwickelt, regelmässig mit Updates versorgt, stabiler, etc .... und seit wann sind regelmässige Updates ein Nachteil? Was ist mit Softmaker? oder WPS Office? Android Unterstützung? Bin über diesen Artikel echt baff

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.