HP bringt ILM-Tools

Hewlett-Packard (HP) prescht mit einer Reihe von Werkzeugen für sogenanntes Information Lifecycle Management (ILM) vor.

» Von Jens Stark, 24.04.2006 14:46. Letztes Update, 24.04.2006 14:51.

Zu den Werkzeugen, die bei der Verwaltung des Lebenszyklus von Daten helfen sollen, gehört Storageworks Continuous Information Capture. Mit der Software, die auf CDP-Techniken fusst (Continuous Data Protection), werden die Änderungen von Informationen aus Datenbanken und Applikationen in einem Unternehmen ständig archiviert. Ein Rollback, die Wiederherstellung einer früheren Version, ist laut HP damit vier Mal schneller möglich als bis anhin.
Des weiteren ist von HP demnächst der Storageworks Reference Information Manager for Files erhältlich. Damit wird das bestehende, Grid-basierte Reference Information Storage System (Riss) erweitert. Der Clou ist die Speicherung der Windows-Dateien in Blöcken. Wird etwa bei einer Powerpointdatei der Titel geändert, wird nicht eine ganze Version des Files abgelegt, sondern nur der Informationsblock, der für den Titel zuständig ist.
Mit dem Storageworks 200 Virtualization Server und dem Application Recovery Manager sollen sich schliesslich Speicherarrays verschiedener Hersteller virtualisieren und Datenbanken wie Microsoft Exchange bei einem Ausfall sofort wiederherstellen lassen.. Die gezeigten Tools werden im Sommer und Herbst des Jahres erwartet.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.