Ikea arbeitet mit Apple am virtuellen Möbel-Shopping

Das schwedische Einrichtungshaus arbeitet an einer iOS-App, mit der sich Möbel virtuell ins Wohnzimmer einpassen lassen. Die Anwendung entwickelt Ikea mit Apples neuer Augmented-Reality-Technologie.

» Von Luca Perler , 20.06.2017 14:00.

weitere Artikel

Es ist ein bekanntes Szenario: Man verbringt Stunden in der Ikea, schaut sich haufenweise Möbel an, weiss aber nicht so recht, ob sie optisch ins Wohn- oder Schlafzimmer passen. Kaum ist der vielversprechende Schrank zuhause aufgestellt wird klar, dass er doch nicht so gut ins Konzept passt.

Eine neue iOS-App von Ikea soll demnächst Abhilfe schaffen, wie Cnet berichtet. Das schwedische Möbelhaus arbeitet an einer Anwendung, mit der sich originalgetreue Einrichtungsgegenstände virtuell in den Wohnraum einfügen lassen. Die Augmented-Reality-App nutzt iPad- oder iPhone-Kameraaufnahmen und ergänzt diese live mit virtuellen Möbelstücken. So kann vor dem Kauf geprüft werden, wie sich das neue Bett oder der neue Schrank im eigenen Schlafzimmer macht.

Neue AR-Technologie von Apple

Für die App nutzt Ikea Apples brandneue Augmented-Reality-Technologie «ARKit». Der Tech-Konzern stellte sie an seiner diesjährigen Entwicklerkonferenz vor und kündigte dabei gleichzeitig die Partnerschaft mit Ikea an. Konkretere Informationen zur Zusammenarbeit gab es zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht.

Im Interview mit der schwedischen News-Webseite Di Digital gab Michael Valdsgaard, Ikeas Manager für die digitale Transformation, kürzlich einige Details preis. So umfasse der virtuelle Möbelkatalog zu Beginn 500 bis 600 3D-Objekte. Der Katalog soll danach laufend ergänzt werden.

Laut Valdsgaard arbeitet Ikea zudem an einer Funktion, die es Nutzerinnen und Nutzer ermöglichen soll, Möbel direkt über die App kaufen zu können. Cnet rechnet damit, dass Ikeas AR-App im Herbst zeitgleich mit iOS 11 veröffentlicht wird.

Ikeas virtuelle Offensive

Im Frühling lancierte Ikea zudem eine Virtual-Reality-App für das VR-Headset HTV Vive. Damit lassen sich virtuelle Rundgänge durch massgetreue Kücheneinrichtungen unternehmen.

In der Küche kann man sich frei bewegen, mit den Controllern können Schubladen geöffnet oder die Materialien für die Oberflächen ausgewählt werden. Die VR-App zeigt sogar, wie die Küche aus der Perspektive eines Kindes aussieht.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.