Google senkt Cloud-Preise deutlich

Um bis zu 30 Prozent senkt Google die Preise für seine Cloud-Plattform. Zusätzlich stellt der Konzern den neuen Konfigurationstyp «Preemptible VMs» vor, bei dem freie Google-eigene Ressourcen genutzt werden, die der Anwender aber nicht vollständig selbst kontrollieren kann.

» Von Simon Hülsbömer, Computerwoche *; vof, 20.05.2015 11:54.

weitere Artikel

* Der Artikel erschien ursprünglich in unserer Schwesterzeitschrift «Computerwoche.de». Wir haben ihn leicht ergänzt, unter anderem zu Aussagen über Europa.

«Pay Less, Compute Moore» - mit diesem knackigen Fazit überschreibt Google die gestrige Ankündigung des neuen Preismodells im «Cloud Platform Blog». Hintergrund: Im vergangenen Jahr hatte Google angekündigt, dass man mit seiner Cloud-Preispolitik weiter dem «Mooreschen Gesetz» folgen wolle, das besagt, dass sich die Komplexität integrierter Schaltkreise alle ein bis zwei Jahre verdoppelt - sich also ihre sichtbare Grösse bei gleicher Leistung regelmässig halbiert. In der Konsequenz sollen US-Anwender für die Nutzung der Google Cloud Platform künftig in der günstigsten Abo-Variante «Micro» 30 Prozent weniger zahlen, der Preis der «Standard»-Variante reduziert sich um 20 Prozent. Die Abomodelle «Small» und «High Memory» werden je 15 Prozent günstiger, High CPU» kostet fünf Prozent weniger. Der Schweizer Urs Hölzle, als Senior Vice President for Technical Infrastructure einer der wichtigsten Angestellen von Google, sagte in einem «Blogpost», dass ähnlche Preisreduktionen auch für Europa gelten. 

Daneben wies Paul Nash, Senior Product Manager, im Beitrag «Introducing Preemptible VMs» darauf hin, dass Google ab sofort für alle Regionen die neuen Preemptible VMs als Betaversion einführt. Wer einen flexiblen Workload besitzt, soll mit Hilfe dieser Preemptible VMs Kurzzeit-Batchjobs um 70 Prozent günstiger verarbeiten als mit normalen VMs. Konkret kostet es 15 bis 50 US-Cent pro Stunde. Der Nachteil: Google stellt mit diesem Modell den Anwendern freie Ressourcen seinen Rechenzentren zur Verfügung. Sobald Google die Ressourcen aber selbst benötigt, kann das Unternehmen seinen Anwender den «Saft abdrehen» - mit einem 30-Sekunden-Warnvorlauf. Für geschäftskritische Cloud-Services ist «Preemptible VMs» daher nicht geeignet - Google empfiehlt den Betrieb von flexibel ausführbaren, nur kurz andauernden Rechenoperationen.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.