Fertiges Windows 10 wird bereits ausgeliefert - und bringt Update-Zwang

Für Windows Insider steht die fertige RTM-Version von Windows 10 ab sofort zum Download bereit. Zudem zeigt eine FAQ, dass der Download von Updates bei Windows 10 obligatorisch wird. Zumindest für die Home-Version.

» Von Fabian Vogt, Florian Bodoky , 16.07.2015 10:00.

weitere Artikel

Microsoft hat Windows 10 fertiggestellt, der Download von Build 10240 steht ab sofort für alle Windows Insider bereit. Dieser Build entspricht der RTM-Version. Der Download über das Windows-Insider-Programm is derzeit die einzige Möglichkeit, an die finale Version von Windows 10 zu kommen. Wer nicht daran teilnimmt, muss noch bis zum 29. Juli warten. Auch mit ISO-Abbildern von Windows 10 ist erst an diesem Datum zu rechnen.

Mittlerweile wurde zudem bekannt, dass Windows 10 einen Update-Zwang mit sich bringt. Anwender dieser Windows-Version werden also nicht mehr die Wahl haben, ob oder zumindest, wann sie ein gewisses Update einspielen wollen. Dies brachte ein  FAQ auf der Microsoft-Website ans Licht.

Die Wahl, gewisse Updates hinauszuzögern, kommt erst ab der Pro-Version. Und auch dort ist es eingeschränkt. Aktualisierungen können gemäss eines Webcasts von Helen Harmetz, Senior Product Marketing Managerin der Redmonder, bis zu 8 Monate lang hinausgezögert werden. Wird diese Zeitspanne überschritten, gibt es keine weiteren Updates mehr. Im Moment ist aber noch nicht klar, ob diese Regelung für alle Windows-Updates gilt, oder ob Sicherheits-Patches davon ausgenommen sind.

Windows 10 kommt auch als N-Versionen

Gemäss einer Ankündigung aus Redmond wird es auch wieder N-Ausführungen des neuen Betriebssystems geben, wobei dies nicht für die Home-Version gilt. N-Versionen verzichten auf den vorinstallierten Windows Media Player. Der Verkauf dieser Versionen ist eine Auflage der Europäischen Kommission für Microsoft.

Werbung

KOMMENTARE

morat ademi: 19-07-15 14:02

Ich weiss nicht was Microsoft geritten hat sowas zu tun. Es ist ja nicht die einzige Überwachungs und Enteignungs Tat mit Windows 10. Dazu kommt noch die Cloud First Richtlinie und der Kontozwang dem man sich nicht entziehen kann will man mit Windows 10 noch produktiv arbeiten können.

Windows 10 ist schlimmer als Windows 8 und es ist an der Zeit sich von Microsoft abzuwenden. Vielleicht mal mit Linux zu liebäugeln und auf diesen Systemen Entwicklungen voran zu treiben.

Mehr Eigenverantwortung und freie Software ist die Lösung für die Zukunft.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.