Dells Public Cloud verspätet sich

Bis Ende Jahr könnte es dauern, bis Dell seine Public Cloud lancieren wird, sagt ein Vize-Präsident des Unternehmens. Damit würde man der Konkurrenz ziemlich hinterherhinken.

HP wartet noch mit seinem Public-Cloud-Angebot. Zum Nutzen der Kunden, wie das Unternehmen sagt.HP wartet noch mit seinem Public-Cloud-Angebot. Zum Nutzen der Kunden, wie das Unternehmen sagt.

» Von Fabian Vogt , 04.01.2013 10:21.

Nnamdi Orakwue, Dells Vize-Präsident in Sachen Cloud, sagte in einem Interview mit «ITWorld.com», dass die OpenStack Plattform – die Dell als Basis für seine Public Cloud benutzen will - «nicht da ist, wo sie sein sollte». Anstatt aber verfrüht einen Public-Cloud-Dienst zu starten der auf unfertiger Technologie basiert, wie es gemäss Orakwue HP gemacht hat, wolle man bei Dell noch zuwarten. Es könne darum bis Ende Jahr dauern, bis die Public Cloud lanciert wird. 

Würde Dell aber so lange zuwarten, würde man hinter andere grosse Namen fallen, die beim quelloffenen Cloud-Management-Projekt OpenStack dabei sind. Rackspace betreibt seit August 2012 eine OpenStack-Cloud, HP hat eine Beta-Version letztes Jahr lanciert.

Dessen ist sich Orakwue natürlich bewusst, doch er findet Dells Strategie besser. «HPs Timing war schlecht in meinen Augen. Sie haben früh etwas lanciert und müssen jetzt die Technologie entscheidend verbessern, um die bestehenden Fehler zu beheben. Am Ende sieht das dann nicht mehr wirklich wie OpenStack aus». Dells Strategie dagegen sei es, näher am OpenStack-Code zu bleiben, damit Nutzer dieser Technologie ihre OpenStack-Clouds einfach mit der Dell-Cloud verbinden können. 

Lieber spät als zu früh

Ohnehin hat bei Dell die private Cloud eine höhere Wichtigkeit als die öffentliche, sagt Orakwue. Sprich, zuerst sollen die Private-Cloud-Ansprüche der Kunden befriedigt werden, im Wissen, dass die, wenn sie mehr Platz benötigten, Dells Public-Angebot immer noch nutzen können. 

Nebst HP und Rackspace setzen auch IBM und Oracle auf OpenStack-Clouds, alle konkurrenzieren die gegen Amazon, die mit Amazon Web Services den Markt momentan dominieren.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der IDG Communications AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MiniAds