Befriedigende Noten für Wuala

Die Stiftung Warentest hat Cloud-Dienste wie Dropbox getestet. Insgesamt 13 Dienste wurden getestet, jedoch konnte keinem eine bessere Note als «genügend» erteilt werden. Einer der besseren Dienste ist Wuala, ein ehemaliger Schweizer Cloud-Dienst.

» Von Simon Gröflin , 02.08.2013 11:37.

weitere Artikel

Insgesamt 13 Cloud-Dienste hat sich die Deutsche Stiftung Warentest vorgeknöpft. Kriterien waren unter anderem das optimale Synchronisieren zwischen verschiedenen Geräten, das Preis-Leistungsverhältnis und die Datensicherheit. Ganz klar kam dabei heraus, dass alle Cloud-Dienste zur Datensicherung ungeeignet seien. Das allgemeine Fazit besagt auch, dass keiner der 13 beliebten Anbieter es in das Ranking «befriedigend» schaffte. Als typischen Anwender nahm Stiftung Warentest einen Durchschnitts-Anwender respektive einen Privatanwender, der nebst E-Mail-Konto keine weiteren Voraussetzungen erfüllen musste. Massgebend zur Test-Evaluation war auch die App-Verfügbarkeit für Android und iOS. 

Die Auszeichnung mit bestem Qualitätsurteil (jedoch nur mit dem Prädikat «befriedigend») erhielten die Anbieter Dropbox und Wuala. (Das allerbeste Zertifikat erhielt das Mediencenter der Deutschen Telekom.)

Das Gesamtfazit der Stiftung Warentest lautet: «Zur Datensicherung eher ungeeignet.» Firmen oder auch Privatanwender mit grossen Datenmengen sollten jedenfalls keine Backups ihrer wichtigen Daten in Cloud-Servern anlegen. Daher sind Cloud-Dienste sicher nützlich, um nur bestimmte Daten mit einem eingeschränkten Personenkreis zu teilen. 

Wuala

Wuala erhielt vor allem ein «gutes» Prädikat (oder eines der besseren Prädikate), weil Wuala als einziger Dienst Daten schon beim Upload verschlüsselt. Wuala (aus dem französichen Wort Voilà) ist ein Cloud-Storage-Dienst, der in der Schweiz an der ETH Zürich entwickelt wurde. Dank verschiedener Applikationen für Microsoft Windows, Mac OS X aber auch dank Apps für Smartphones und Linux-Anwendungen ist Wuala sehr plattformunabhängig. Wuala gibt es inzwischen in 13 Landessprachen. Am 19. März 2009 wurde Wuala vom französischen Peripherie-Hersteller LaCie übernommen. Die Daten werden auf europäischen Servern der LaCie AG gespeichert. Neu angemeldete Benutzer erhalten 5 GB an Online-Speicherplatz gratis. Während eines Uploads auf Wuala-Server werden die Dateien noch am eigenen Rechner – vor dem Upload – mittels eines 256-Bit-AES-Algorithmus verschlüsselt.

Diese 13 Cloud-Dienste wurden getestet:

  • box
  • Dropbox
  • GMX Media Center
  • Google Drive
  • HiDirve
  • Idrive
  • Microsoft Skydrive
  • mozy
  • SafeSync
  • SugarSync
  • Telekom Mediencenter
  • Web.de
  • wuala

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.