Bankensysteme: Finnova vor Avaloq und SunGard

Die Krone im hiesigen Markt für Kernbankensysteme behauptet Finnova. Die Lenzburger konnten ihren Marktanteil sogar ausbauen – auf Kosten der kleineren Wettbewerber.

» Von Mark Schröder , 11.11.2011 09:12.

weitere Artikel

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Im Schweizer Markt für Kernbankenlösungen findet eine leichte Konsolidierung statt. Die drei grössten Anbieter – Finnova, Avaloq und SunGard – beanspruchen heute zwei Drittel des Marktes für sich. Laut dem «Handout Swiss Banking» des Zürcher Beratungsunternehmens Active Sourcing konnte insbesondere Marktführer Finnova hinzugewinnen. Die Lösung der Lenzburger nutzt mehr als jedes dritte Finanzinstitut (35 Prozent) hierzulande. Avaloq verlor dagegen leicht und ist noch in jeder sechsten Bank (16 Prozent) installiert, das SunGard-Produkt «Ambit Private Banking» immerhin in 15 Prozent der Finanzunternehmen.

Der Veränderungen zum Vorjahr sind marginal:. Finnova gewinnt drei Prozent, Eigenentwicklungen der Finanzdienstleister legen ein Prozent zu, während Avaloq, Olympic, die Bankenlösung BaNCS der Zürcher Tata Consultancy Services und alle übrigen Anbieter je ein Prozent einbüssen. Ein Grund laut Active Sourcing: Die Stichprobe von 239 Instituten vor einem Jahr ist diesmal nur wenig gewachsen – diesmal basieren die Angaben auf den Auskünften von 245 Banken.

Nächste Seite: auch Avaloq ist Marktführer

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.