47 ERP-Systeme im Praxis-Test: mobiler Einsatz 'mangelhaft'

2'545 Anwenderfirmen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich haben 47 ERP-Systeme bewertet. Das sind die Gewinner und Verlierer im Praxisurteil der Anwender.

» Von Michael Kurzidim , 02.09.2016 18:38.

weitere Artikel

ERP-Lösungen (Enterprise Resource Planning) haben sich in nahezu allen Firmen als zentrales Instrument der Unternehmenssteuerung etabliert. Sie machen Abläufe effizient, Aufgaben transparent, im Finanzwesen, im Vertrieb, der Waren-/Materialwirtschaft und der Produktionsplanung. Nichts läuft mehr ohne sie. Einer der wichtigsten Einflussfaktoren für den erfolgreichen Einsatz der Systeme aber ist die Anwender- und Kundenzufriedenheit.

Für seine Anwenderstudie 'ERP in der Praxis 2016/2017' hat das Beratungshaus Trovarit zwischen März und Juli 2916 insgesamt 2'545 Antwortbögen ausgewertet. Darauf konnten Anwenderunternehmen ihr ERP-System auf einer Notenskala von 'sehr gut' bis 'mangelhaft' bewerten. 15 Prozent der Antworten kamen aus der Schweiz, 14 Prozent aus Österreich, drei Prozent aus der Türkei, der Rest aus Deutschland (eine gesonderte Auswertung der Schweizer Antworten folgt in Kürze auf computerworld.ch).

Die Ergebnis-Highlights 

Der ERP-Markt ist ein länderspezifischer Markt, der deutlich von regionalen Anbietern mitgeprägt wird.

Die Branche erhält insgesamt ein uneingeschränktes 'gut'. Die Systeme werden leicht besser bewertet als die betreuenden Wartungspartner.

Einzelne Zufriedenheitsaspekte schneiden jedoch deutlich schlechter ab als vor zwei Jahren. Dazu gehören: die Release-Fähigkeit, die Mobilität der ERP-Systeme, Anwenderschulungen, das Preis-/Leistungsverhältnbis der Software.

Das durchschnittliche Alter der ERP-Installationen steigt erneut und liegt aktuell bei 10,2 Jahren (2014: 8,2 Jahre).

Hochspezialisierte Branchenanbieter, Anbieter schlanker Lösungen und/oder mit einer relativ kleinen Kundenbasis schneiden insgesamt deutlich besser ab als die Generalisten mit sehr vielen Kunden.

25 Prozent aller ERP-Projekte dauern länger als geplant und überziehen spürbar das eingeplante Budget.

ERP-Anbieter: Sieger und Verlierer

Anbieter, deren Lösungen weit überdurchschnittliche Zufriedenheitswerte erzielen, pflegen meist eine offene und vor allem sehr intensive Kommunikation mit ihren Kunden. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal: Systementwicklung, Systemintegration - also auch Einführungsdienstleistungen - und die Betreuung in der Betriebsphase kommen meist buchstäblich 'aus einer Hand'. 

Branchenanbieter wie Majesty (Medizintechnik), WinWeb-Food (Fleischverarbeitung) oder Vertec (Projektdienstleister) und kleinere Installationen wie Issos Pro und Orlando sind hier im Vorteil und erzielen ausgezeichnete Noten (in der Grafik unten: blau). 

In der mittleren Gewichtsklasse (25 bis 99 User, in der Grafik: grau) haben deutlich überdurchschnittlich abgeschnitten: OpaccERP, Tosca, Fepa, Canias und Sivas.

In der Kategorie der Lösungen für grössere Installationen (ab 100 User, in der Grafik: orange) schneiden 2016 IFS Applications und Microsoft Dynamics AX überdurchschnittlich ab. Mit deutlichem Anstand folgen in dieser obersten Gewichtsklasse SAP ERP und Infor ERP M3.

Nächste Seite: Die Wunsch- und Mängelliste der ERP-Anwender

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.