WhatsApp-Phishing: Coop- und Migros-Gutscheine sind Fakes

Jüngst werden wieder vermehrt WhatsApps versendet, die vermeintlich von Migros und Coop stammen. Dem ist aber nicht so.

» Von Florian Bodoky , 03.07.2017 11:22.

weitere Artikel

Bildergalerie

Jubiläum beim Migros-Phishing. Vor geraumer Zeit warnte Computerworld vor WhatsApp-Meldungen, die den Empfänger auf bestimmte Webseiten locken und persönliche Daten stehlen wollten. Sie gaben vor, eine Meinungsumfrage durchzuführen und unter den Teilnehmenden Einkaufsgutscheine im Wert von 500 Franken zu verteilen. 

Genau die gleiche Masche geht jetzt wieder um. Dieses Mal versprechen die Betrüger zwar nur noch einen 350 Franken-Warengutschein, aber das System ist das Gleiche: Man erhält von einem bekannten Kontakt über WhatsApp die Meldung, klickt auf den darin enthaltenen Link und wird aufgefordert, die Umfrage auszufüllen. Füllt der Nutzer diese aus, erhält er eine Antwort. Beim Teilen der Nachricht mit 10 Kontakten und der Eingabe von Personalien in eine vorgefertigte Eingabemaske erhalte man einen Gutschein. Daneben läuft ein Countdown, um den Nutzer unter Druck zu setzen.

Das Problem: Gibt man seine Personalien samt Handy-Nummer an und klickt auf den Senden-Button, sieht man die AGB nicht, die sich weiter unten verstecken. Diese verkünden in schlechtem Deutsch, dass man sich mit dem Klick auf den Button zu einem SMS-Abonnement verpflichtet. Kostenpunkt: 5 Franken pro SMS, 3 SMS pro Woche. Um die Sache glaubwürdiger zu machen, befinden sich unter der Eingabemaske angebliche Facebook-Kommentare, in denen sich Personen für die erhaltenen Gutscheine bedanken - diese Kommentare sind natürlich gefälscht. Eine sehr ähnliche Masche geht auch im Namen von Coop um. Auch dabei handelt es sich um Phishing, Gutscheine werden keine verteilt. 

Beide Detailisten distanzieren sich auf den sozialen Medien klar von der Aktion. Umfragen via WhatsApp oder SMS gebe es niemals.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.