Twitter bestätigt pro-türkische Hackerangriffe

Hacker haben tausende Twitter-Konten gehackt und über diese Schmähungen gegen Deutschland und Holland verbreitet. Nun will der Kurznachrichtendienst ermitteln.

» Von SDA , 15.03.2017 11:09.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

In dem Streit um Abstimmungskampfauftritte türkischer Politiker in Europa hat der Kurzbotschaftendienst Twitter Hackerangriffe bestätigt. Die Unternehmensleitung kündigte am Mittwoch Untersuchungen wegen Schmähungen gegen Deutschland und die Niederlande an.

Der Online-Analysedienst Twitter Counter gab bekannt, es seien bereits erste Gegenmassnahmen ergriffen worden. Hacker hatten tausende Twitter-Konten unter ihre Kontrolle gebracht, unter anderem die der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF, des Fernsehsenders ProSieben, des Fussballvereins Borussia Dortmund, der Tennis-Legende Boris Becker oder des US-Wirtschaftsmagazins «Forbes».

Über die gekaperten Twitter-Profile wurden dann Schmähungen gegen Deutschland und die Niederlande verbreitet. Auf den gehackten Konten fanden sich Nachrichten mit den Hashtags #Nazialmanya und #Nazihollanda sowie Hakenkreuz-Symbole. Ausserdem wird auf den 16. April verwiesen.

An diesem Tag will der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan die umstrittene Volksabstimmung über die Einführung eines Präsidialsystems abhalten. Wie viele Twitter-Konten genau betroffen waren und wer hinter der Attacke steckt, war zunächst unklar.

Im Streit um Abstimmungskampfauftritte türkischer Politiker in europäischen Ländern hatte Erdogan Deutschland und den Niederlanden wiederholt vorgeworfen, «Nazi-Methoden» anzuwenden. In mehreren deutschen Städten waren Auftritte türkischer Politiker abgesagt worden, die Niederlande hinderten Regierungsmitglieder an Wahlkampfauftritten.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.