Stuxnet entlarvt

An einer Veranstaltung der IT-Security-Spezialistin Avantec in Zürich hat der Hamburger Security-Fachmann und Entschlüssler des Stuxnet-Wurms, Ralph Langner, aufgezeigt, wie er der Malware auf die Schliche gekommen ist. Ein Cyberkrimi erster Güte.

» Von Jens Stark , 10.05.2012 10:40.

weitere Artikel

Der Stuxnet-Wurm gehört zu den präzisesten Cyberwaffen, die je entwickelt wurden. Dieses Fazit zieht Ralph Langner von Langner Communciations. Der Hamburger ist ursprünglich Spezialist für Steuerungen von Siemens. Als er erfahren hatte, dass Stuxnet speziell die PLC-Kontroller des Konzerns als Ziel ausgesucht hatte, wurde er aktiv und kam in der Folge dem Wurm auf die Schliche. An der Veranstaltung «IT-Security Inside» von Avantec in Zürich hat er dargelegt, wie er Stuxnet seziert hat.

Bei diesem Verfahren habe ihn Stuxnet mehrmals erstaunt, wenn nicht gar verblüfft. So spricht Langner bei Stuxnet von einer richtiggehenden Cyberwaffe. Das Ziel des Wurms sei es gewesen, physischen Schaden anzurichten, also eine Störung und Zerstörung von Industriekomponenten zu bewirken. Dabei sei der Wurm ganz gezielt auf die Suche nach einer bestimmten Anlage gegangen, erklärt Langner. Dies, obwohl er das Potenzial hat, jede Anlage mit der entsprechenden Steuerung zu stören.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Riesiger Entwicklungsschritt

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.