Software gegen Auto-Hacker

Autos sind mittlerweile rollende Computer und entsprechend hackbar. Nun haben deutsche Informatiker eine Software entwickelt, die Gegensteuer geben soll.

» Von Jens Stark , 04.01.2017 14:40.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

In Autos werkeln zahlreiche IT-Systeme und steuern diverse Funktionen des fahrbaren Untersatzes. Miteinander kommuniziert wird dabei über den CAN-Bus (Controller Area Network). Dieses interne Netz hat sich unterdessen als hackbar erwiesen und kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass Cyberkriminelle wichtige Funktionen wie die Bremsen eines Fahrzeugs aushebeln.

Informatiker der deutschen Universität des Saarlandes haben nun aber ein Gegenmittel gegen derartige Hackerangriffe entwickelt, und zwar in Form der Software VatiCAN. Der Name hat nichts mit dem Kirchenstaat in Rom zu tun, sondern steht viel mehr für «Vetted, Authenticated CAN Bus». Die Software sichert die Kommunikation zwischen den Systemen ab, indem sie dafür sorgt, dass nur dem echten Sender die notwendigen Authentifizierungscodes an die Kommandos angehängt werden können. Somit lässt sich der CAN-Bus nicht mehr mit Fehlinformationen füttern.

Im Falle des Bremsvorganges läuft dies beispielsweise wie folgt ab: Die Bremse erhält einen Befehl des Notbremsassistenten und berechnet mithilfe eines geheimen Schlüssels der VatiCAN-Software den Authentifizierungscode, der lediglich für ein einziges Datenpaket gültig ist. Dieser Code wird ebenfalls an die Bremse weitergeleitet und mit dem Code, den die Bremse in der Zwischenzeit selbst berechnet hat, verglichen.

Sind beide Ergebnisse identisch, kann die Bremse sicher sein, dass die Kommandos nicht manipuliert wurden und führt den Befehl sofort aus. Es soll für Hacker somit unmöglich sein, falsche Kommandos zu senden, da diese dann nicht mit dem Code der Bremse übereinstimmen. Kurzum: Mithilfe der VatiCAN-Software, erkennt das Auto, ob die Kommandos vom eigenen Fahrzeug oder von Angreifern gesendet werden und führt lediglich die Befehle des Autofahrers aus.

Das entsprechende Paper der Wissenschaftler ist hier verfügbar.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.