Snowden: Das Schlimmste kommt noch

Die USA arbeiten an einer Cyber-Superwaffe und waren für den Internetblackout in Syrien verantwortlich. Doch Snowden glaubt es kommt noch mehr.

» Von Luca Diggelmann , 18.08.2014 08:38.

weitere Artikel

Die schlimmsten Enthüllungen im NSA-Skandal könnten noch vor uns stehen. In einem Gespräch mit dem Technologiemagazin Wired spekuliert Edward Snowden über zukünftige Veröffentlichungen. Für den Whistleblower ist klar: Die NSA ist nervös und ist sich sicher, dass noch etwas Grosses in den gestohlenen Dokumenten verborgen ist. «Als die NSA sich an der Schadensbegrenzung versucht hat, müssen sie etwas gesehen haben, dass sie beunruhigt hat», so Snowden. Womöglich weiss die NSA von einem Geheimnis, das irgendwo in den enthüllten Datensätzen steckt und nur darauf wartet entdeckt zu werden.

Monstermind schlägt automatisch zurück

Gegenüber Wired verrät Snowden bereits einige grosse Geheimnisse der NSA. Er beschreibt ein NSA-Projekt mit dem Namen «Monstermind». Dieses sei als Cyber-Abwehrsystem geplant und soll Cyberangriffe erkennen, vereiteln und automatisch zurückschiessen. Monstermind ist zwar noch nicht im Einsatz, dürfte jedoch die Internetkontrolle der USA weiter verschärfen. Jeglicher Traffic der als bösartig eingestuft wird, kann von Monstermind automatisch blockiert werden. Es besteht keinerlei menschliche Kontrolle, ob es sich bei dem verdächtigten Traffic tatsächlich um einen Cyberangriff handelt oder nicht.

Dem nicht genug: Monstermind schiesst bei Verdacht auf einen Angriff automatisch zurück. Dieses System ist potenziell sehr gefährlich, da sich der Absender einer Cyberattacke relativ leicht verschleiern lässt. Greift beispielsweise ein chinesischer Hacker einen US-Server an und verwendet dafür ein Botnetz in Russland, schiesst Monstermind automatisch den russischen Rechner ab.

Nächste Seite: NSA schoss syrisches Internet ab

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.