Schweizer Krypto-Maildienst unter DDOS-Beschuss

Protonmail, ein Schweizer Webdienst für den Versand von verschlüsselten Mails, ist seit Tagen offline. Grund ist ein massiver DDOS-Angriff.

» Von Jens Stark , 06.11.2015 09:33.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Seit dem 3. November liegt Protonmail unter virtuellem Trommelfeuer. Ein massiver DDOS-Angriff (Distributed Denial of Service) hat den Genfer Webdienst für den Versand verschlüsselter Mails in die Knie gezwungen. Zwischenzeitlich war der Service wieder erhältlich, allerdings ist Protonmail beispielsweise am heutigen Freitagmorgen wieder offline.

Wie Protonmail in einem Blog-Eintrag mitteilt, hat der Cyberangriff auf den Dienst, der ursprünglich für Aktivisten, Journalisten, Whistleblower und alle über ihre Privatsphäre besorgten Anwender entwickelt wurde, umfassendere Dimensionen angenommen. So sei es den Angreifern gelungen, nicht nur Protonmail ausser Gefecht zu setzen, sondern auch das komplette Rechenzentrum des ISP sowie einige wichtige Router des Providers. Dadurch seien auch andere Kunden des ISP betroffen gewesen, nicht nur Protonmail.

Man arbeite derzeit mit dem Schweizer GovCert (Governmental Computer Emergency Response Team), der Cybercrime Coordination Unit Switzerland (CYCO) sowie mit Europol zusammen. Es finde hierzulande eine Strafuntersuchung statt.

Lösegeldzahlung ohne Effekt

Die DDOS-Attacken seien Teil einer Erpressung, wie Protonmail zugibt. Kurz vor den Angriffen habe man ein Erpressermail erhalten. Inzwischen wurde laut Protonmail ein Lösegeld in Form von Bitcoins bezahlt - leider ohne Folgen.

Protonmail vermutet deshalb und auf Grund der unterschiedlichen Angriffsmuster, dass es sich um zwei Angreifergruppen handeln könnte. Da die Attacke auf Protonmail und dessen ISP sehr ausgefeilt ist, könnte es sich um eine von staatlicher Seite gesponserte Täterschaft handeln.

 

 

Werbung

KOMMENTARE

Erich Eichkorn: 06-11-15 11:45

Sorry, aber wie doof muss man sein um Lösegeld zu bezahlen? Es gehr hier nicht um Menschenleben und es gibt genügend Anbieter die solche Attacken problemlos abwehren können, siehe Akamai, Arbor usw.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.