Rätselhafter Wurm verspricht IoT-Schutz

Will der Autor eines Computerwurms, der sich auf diversen IoT-Geräten (Internet of Things) verbreitet, diese nur vor Malware schützen.

» Von Jens Stark , 20.04.2017 10:09.

weitere Artikel

Bildergalerie

Ein Computerwurm verbreitet sich derzeit auf diversen Geräten, die zum Internet der Dinge (Internet of Things; IoT) gerechnet werden. Statt aber auf den Festplattenrekordern, Webkameras und WLAN-Routern Schaden anzurichten, verhindert Hajime - so der Name des Codes -, dass die gefährliche Mirai-Malware die Devices infiziert. Zudem hinterlässt der Wurm eine Botschaft, in der der Autor sich als «White Hat»-Hacker ausgibt und verspricht, Systeme abzusichern.

Laut einem Blog-Eintrag von Symantec scheint Hajime tatsächlich zu wirken und bestimmte Ports zu blockieren, über die Mirai kommuniziert. Mirai infiziert seit letzem Jahr IoT-Geräte und spannt diese zu einem Bot-Netz zusammen, um für DDoS-Attacken zur Verfügung zu stehen. So wurde im vergangenen Herbst eine massive Attacke auf den US-Internetserviceprovider Dyn registriert.

Noch kann Symantec nicht sagen, ob Hajime nicht doch noch für bösartige Zwecke missbraucht werden wird.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.