Niederlande hat Angst vor Hackerangriffen auf Wahlen

Die Niederlande beklagen, dass sie vor den bevorstehenden Wahlen von Hackern angegriffen werden. Eine Konsequenz daraus: Die Wahlzettel sollen von Hand ausgezählt werden.

» Von sda/dpa/jst, 06.02.2017 10:28.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Die Niederlande haben eine Reihe von Hackerangriffen auf Behörden und Institutionen im Vorfeld ihrer Parlamentswahlen beklagt. Die Angreifer sollen nach Angaben aus Den Haag unter anderem versucht haben, die Zugangsdaten von Regierungsmitgliedern zu knacken.

Wie die renommierte niederländische Tageszeitung «Volkskrant» am Samstag unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete, versuchten die Hacker unter anderem, die Zugangsdaten von Mitgliedern des Büros des Regierungschefs zu knacken. Das sei ihnen aber nicht gelungen. Dem Geheimdienst zufolge soll es in den vergangenen sechs Monaten «hunderte Versuche» gegeben haben, E-Mails und Unternehmensdaten zu knacken.

Dem Bericht zufolge steckten unter anderem die Gruppen APT29 und APT28 hinter den Angriffen. Sie sollen Verbindungen zur russischen Regierung haben und werden von der US-Bundespolizei FBI und dem US-Ministerium für Innere Sicherheit als Verantwortliche für Hackerangriffe in den Vereinigten Staaten gesehen.

Vorwürfe an Russland

Die US-Geheimdienste werfen Russland vor, sich zugunsten des später gewählten Präsidenten Donald Trump in den Wahlkampf eingemischt zu haben, was Moskau zurückweist.  In den Niederlanden wird am 15. März ein neues Parlament gewählt. Angesichts der mutmasslichen Cyberangriffe bei anderen Wahlen wächst auch dort die Furcht vor einer ausländischen Einmischung. Ausser Russland sollen auch China und der Iran Hackerangriffe auf niederländische Regierungsvertreter verübt haben.

Der niederländische Geheimdienstchef Rob Bertholee sagte am Freitag, es sei eine grosse Herausforderung, den vermutlich aus Russland, China und dem Iran stammenden Angreifern stets voraus zu sein. Der Chef des Geheimdienstes AIVD sprach von einer «Bedrohung unserer Demokratie».

Die Gefahr sei eine doppelte: Hacker könnten zum einen die Arbeit des Parlaments und die Entscheidungsprozesse der Regierung beeinflussen. Ausserdem bestehe die Gefahr der Wirtschaftsspionage und damit der Schwächung der Industrie.

Nächste Seite: Wählen ohne Computer

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.