Linux Mint gehackt und Backdoors eingerichtet

Die Webseite der Linux-Distribution Mint ist am Wochende das Opfer einer Attacke geworden. Dabei haben die Hacker Download-Dateien für das Betriebssystem mit Hintertüren versehen.

» Von Jens Stark , 22.02.2016 10:17.

Gratis-Exemplar "Swiss Leader" sichern

Sie wollen Ihren ICT-Anbietern die Meinung sagen? Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bewerten Sie sie im Rahmen unserer Swiss IT Zufriedenheitsstudie.

Zur Swiss IT Zufriedenheitsstudie 2016

Wer am Samstag (20. Februar) Linux Mint von der officiellen Webseite des Distributors (www.linuxmint.com - die Seite ist zur Zeit nicht erreichbar) heruntergeladen hat, hat sich womöglich eine gehackte Version des Betriebssystems mit Backdoor auf den PC gezogen. Dies berichtet die Blog-Site von Linux Mint.

Demnach sei die Webseite das Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Den Attackern sei es gelungen, eine Umleitung auf «modifizierte ISO-Datei von Linux Mint mit einer Backdoor» einzurichten. Mit der präparierten Version könnten Hacker Informationen der User abgreifen.

Wie im Blog beschrieben, seien nur Anwender betroffen, die am Samstag Version 17.3 von Linux Mint von der Webseite gezogen hätten. Wer das Betriebssystem via Torrents oder direkten HTTP-Link bezogen habe, sei nicht betroffen.

Im Blog-Beitrag wird schliesslich dargelegt, wie man als Anwender erkennen kann, ob man sich eine getürkte Version der Linux-Mint-ISO-Datei eingefangen hat.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.