Lavabit meldet sich zurück mit Dime

Lavabit, der verschlüsselte E-Mail-Dienst, welcher Edward Snowden für seine Whistleblowing-Tätigkeit gedient hat, ist zurück, und zwar mit dem neuen Krypto-Standard Dime.

» Von Jens Stark , 23.01.2017 07:56.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Edward Snowden nutze 2013 Lavabit, um heikle Informationen zum Überwachungsprogramm der NSA (National Security Agency) weiterzugegeben. In der Folge musste der verschlüsselte E-Mail-Dienst schliessen, da sich die Betreiber weigerten, den US-Behörden die SSL-Schlüssel auszuhändigen. Nun ist der Service zurück, wie Besitzer Ladar Levison in einer Mitteilung bekannt gibt, - und zwar mit dem komplett neuen Veschlüsselungsverfahren Dime.

Dime, kurz für Dark Internet Mail Environment, soll aber nicht nur das wieder auferstandene Lavabit betreiben, sondern als Open-Source-Standard zusammen mit dem zugehörigen Server-Programm «Magma» allgemein verfügbar sein und auf Github publiziert werden. Dime soll für mehrere Mail-Dienste verfügbar werden und es Anwendern erlauben, recht einfach ihre elektronische Post zu verschlüsseln. Dies, «ohne einen Doktortitel in Kryptologie zu besitzen», wie Levison betont. Das besondere an Dime: Der Standard verschlüsselt nicht nur den Inhalt der Mail, sondern auch Meta-Daten wie Betreffzeile, Sender und Empfänger.

Im neuen Lavabit-Dienst sollen drei Verschlüsselungsstufen zur Anwendung kommen, von «vertrauenswürdig» (trustfull) über «vorsichtig» (cautious) zu «paranoid». Diese unterscheiden sich bei der Handhabung der Mailverschlüsselung und der Aufbewahrung der Schlüssel. Je sicherer das Verfahren, desto umständlicher wird es für den Anwender.

Laut der Webseite wird der Service in zwei Versionen zur Verfügung stehen - allerdings zunächst nur für frühere Nutzer sowie lediglich im vertrauenswürdigen Modus. Für neue Anwender besteht eine Warteliste. In der Standard-Ausgabe erhält der Nutzer eine maximal 5 Gigabyte grosse Mailbox für 30 Dollar im Jahr. Die Premier-Version bietet Platz für 20 Gigabyte und kostet 60 Dollar im Jahr. In einer Anfangsphase gewährt Lavabit einen Rabatt und verlangt nur die Hälfte für die jeweiligen Varianten des Dienstes.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.