Google vs. Privatsphäre

Google hat die Benutzungsbestimmungen geändert und koppelt nun Surf-Informationen mit dem Google-Konto. Wir zeigen, wie man dem Einhalt gebietet.

» Von Jens Stark , 25.10.2016 14:39.

weitere Artikel

Bildergalerie

Bildergalerie

Bildergalerie

Google weiss so ziemlich alles über die Benutzer seiner Suchmaschine. Bislang hat es die Firma aber vermieden, die Informationen aus den Cookies mit den Konto-Informationen der Anwender zu koppeln. Doch das ist seit dem Sommer nicht mehr so. Ohne es an die grosse Glocke zu hängen, hat Google die Nutzungsbestimmungen geändert, ist Propublica aufgefallen.

Je nach den Konto-Einstellungen, könne Google nun die persönliche Information mit Aktivitäten auf anderen Seiten und in Apps assoziieren. Dies geschehe, um Google-Dienste und von Google ausgelieferter Werbung zu verbessern, heisst es.

Will heissen: Die bislang anonymen Cookie-Informationen, welche Google der Tochter Doubleclick liefert, werden ab sofort personalisiert. Zumindest dann, wenn man ein Google-Konto besitzt (was als Android-Nutzer fast unumgänglich ist), sich in diesem eingeloggt hat und die Default-Einstellungen nicht ändert.

Nächste Seite: So werden die Einstellungen geändert

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.