Ex-NSA-Chef: Das Internet gehört uns

Das Internet sei «durch und durch amerikanisch», meint der ehemalige CIA- und NSA-Chef Michael Hayden. Deshalb habe das Land auch das Recht, sich eine Kopie zu ziehen.

» Von Jens Stark , 17.09.2013 10:06.

weitere Artikel

Gratis-Exemplar "Swiss Leader" sichern

Sie wollen Ihren ICT-Anbietern die Meinung sagen? Nutzen Sie jetzt Ihre Chance und bewerten Sie sie im Rahmen unserer Swiss IT Zufriedenheitsstudie.

Zur Swiss IT Zufriedenheitsstudie 2016

Die USA schnüffelt nicht nur ohne Ende, sie ist angeblich dazu auch mehr als berechtigt. Dieses Fazit darf man ziehen, wenn man sich die Worte von Michael Hayden, dem ehemaligen Chef der beiden US-Geheimdienste CIA (Central Intelligence Agency) und NSA (National Security Agency), zu Gemüte führt. Hayden hat seine Ansichten dieser Tage während einer Veranstaltung in Washington formuliert, wie die Washington Post berichtet.

Die US-Amerikaner seien für das Internet das, was die Römer für den Strassenbau waren. «Wir haben es hier gebaut, und es ist durch und durch amerikanisch», meinte Hayden. Deshalb laufe auch der meiste Internet-Verkehr über US-Server, ergänzt er. Aus dieser Tatsache leitet der ehemalige CIA- und NSA-Chef auch ab, dass sie Regierung ein Recht habe, «einen Abzug davon zu machen, und zwar für Geheimdienstzwecke».

Doch damit nicht genug. Hayden stösst sich daran, dass das Internet nach wie vor «zu anonym» sei. Daneben zog er über Googles Webmail-Dienst Gmail her. Dieser sei unter Terroristen die erste Wahl, behauptete er. Als Begründung nannte er die Tatsache, dass Gmail «gratis» und «allgegenwärtig» sei.

Werbung

KOMMENTARE

Konrad Zuse: 20-09-13 10:22

...und den Computer hat Zuse erfunden. Pack dein Internet ein und stells in den Schrank.

F. S.: 18-09-13 17:56

@Alex Dittrich
Als PDF ist der Text ohne jegliches Hindernis downloadbar...hab ich grad überprüft....was mal wieder klar beweist das man nicht alles glauben sollte, was in Facebook steht
Gruss F.S.

Helmut Nater: 18-09-13 14:11

So sind sie eben die Amis.Symphatisch wie eine Kloschüssel.Aber diese Arroganz hat sie auch überall so unbeliebt gemacht.Käufliche gibt es halt immer wie gerade Hollande der hoffentlich schnell von der Bühne verschwindet.

Alex Dittrich: 18-09-13 14:08

An F.S.:

http://www.randomhouse.de/Aufruf_zur_Revolte_Eine_Polemik_von_Konstantin_Wecker_und_Prinz_Chaos_II/aid48077.rhd?mid=10311

"Wollen Sie wissen was auf Facebook zum Thema gepostet wird? Hier geht es zum »Hashtag«: #AufrufzurRevolte"

führt zu

"Du musst dich anmelden, um diese Seite sehen zu können."


Das nenne ich gekonnte Besucher-Verarschung.

-ad

Kay Macke: 18-09-13 14:05

Aha. Nach der Logik gilt auch das: Nordamerika gehört den Ureinwohnern, den Indianern. Sie waren vor allen anderen da. Daher haben sie ein Recht darauf Invasoren und Siedler und deren Nachkommen aus dem Land zu werfen.

Hans Müller: 18-09-13 13:47

Nebst der von Arroganz nicht zu übertreffenden Aussage, wäre aber noch folgendes Interessant:

Der gibt eigentlich zu, dass er ilegale Überwachungen angeordnet, befohlen, und ausgeführt hat. Somit hat er sich praktisch in jedem Land der Erde straffällig gemacht das überwacht wird.

Wer hat jetzt den Mut den Typen bei der ersten Ferienreise ausserhalb der USA einzukassieren?

DAS wäre mal grosses Kino

F. S.: 18-09-13 11:23

Passend zu Ihrem Artikel, hier ein brandaktuelles Video der Künstler Konstantin Wecker und Prinz Chaos II. produziert vom genialen Stoersender:
http://www.youtube.com/watch?v=0BqTnKDItxI
Wer mehr wissen möchte kann sich hier den ganzen Text als kostenlose PDF oder kostenloses Ebook downloaden:
http://www.randomhouse.de/Aufruf_zur_Revolte_Eine_Polemik_von_Konstantin_Wecker_und_Prinz_Chaos_II/aid48077.rhd?mid=10335
Es würde uns sehr freuen, wenn Sie dem Text in Ihrem Herzen weitestgehend zustimmen können und mithelfen würden diese Links so schnell wie möglich in Ihrem Freundeskreis etc. weiterzuverbreiten.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Mithilfe, denn nur gemeinsam sind wir stark.
F.S.

Heinz Mustermann: 18-09-13 09:55

Wow ... da bin ich (mal wieder) sprachlos. Zu so einem Schwachsinn² und Arroganz von einem Regierungsvertreter, dessen Arbeitgeber noch nicht gemerkt hat, wie sehr sein Land weltweit (auch im Westen) gehasst wird, fällt mir nichts mehr ein.

@Hans Klarsicht
Dass das Patentamt der Amis ein schlechter Witz ist, sieht man z.B. daran, dass eine Firma kurzfristig enteignet wird, wenn auch nur ein US-Regierungsvertreter bedroht ist. Konkret sei da das Patent von Roche oder Beyer (bin mir grad nicht sicher) auf einen Anthrax Impfstoff genannt. Als vor ein paar Jahren Briefe mit B. anthracis verschickt wurden, haben die amerikanischen Behörden entschieden, dass man den Impfstoff nicht kaufen will, sondern einfach ins Patent gekuckt und ihn selber gemacht.
Gegenbeispiel gefällg? Patentstreit zwischen Samsung und Apple. Apple kopiert patentierte Smartphone-Internettechnologie und bekommt vor US-Gerichten recht. Samsung baut Smartphones in mehr oder weniger rechteckiger Form mit großem Touchdisplay und ohne Knöpfe, verliert aber vor US-Gerichten (vorerst), weil das Rechteck von dem angefressenen US-Apfel patentiert ist.

BRD AKUT: 18-09-13 09:30

US-Amerikaner? Soweit ich informiert bin, gehört ihnen ja nicht einmal das Land, auf dem sie ihr Unwesen treiben. Denn das gehört ja wohl zerst einmal den Ureinwohnern, oder? Und was die Amis mit denen gemacht haben, versuchen sie auch mit dem Rest der Welt. AUFWACHEN!!!

Rolf Eustergerling: 18-09-13 06:47

Damit ist Griechenland endgültig gerettet. Denn die Demokratie und das Parlament gehören nach dieser Logik ja wohl den Griechen. Und so haben die wohl auch das Recht, über den amerikanischen Staatshaushalt zu bestimmen.

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.