Angst vor Internetattacken steigt

Der Schweizer Security-Experte ISPIN hat erste Ergebnisse seiner Befragung von helvetischen Sicherheitsverantworlichen veröffentlicht.

» Von Jens Stark , 30.09.2011 11:36.

weitere Artikel

Bleiben Sie informiert mit unserem täglichen IT-Newsletter.

Bereits zum zweiten Mal hat der in Bassersdorf bei Zürich beheimatete Sicherheitsspezialist ISPIN in einer Online-Umfrage zahlreiche Schweizer Security-Beauftragte, CISOs und Risikomanager zu diversen Sicherheitsthemen befragt. Die Studie, die unter der Bezeichnung SecurityRadar segelt, soll Mitte November erscheinen.

Schon jetzt hat ISPIN einige Trend der Studie veröffentlicht. So sehen die Sicherheitsbeauftragten Attacken im und aus dem Internet als grösstes Risiko für ihre Unternehmen. Die Risiken von professionalisierten Angriffen auf die firmeneigenen Netzwerke, aber auch die anarchistische Vorgehensweise einzelner «Hacktivisten» bereiten dabei Schweizer Security-Verantwortlichen deutlich grössere Bauchschmerzen und werden als sehr viel höher und risikoreicher eingeschätzt als noch 2010.

Ebenfalls relativ riskant werden externe wie interne Mitarbeiter betrachtet, allerdings wird dem nicht mehr die gleiche Relevanz beigemessen wie noch in der Vorgängerstudie.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Weiter Highlights der Studie

On-Demand Cloud-Webcast

How to Orchestrate, Manage and Broker Multi-Cloud Environments

Jetzt anmelden

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der IDG Communications AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

MiniAds