Winterthurer Parlament streicht Stellen für Cyber-Sicherheit

Das Winterthurer Stadtparlament hat bei der Budgetdebatte zwei Informatik-Stellen gestrichen, die für die Cyber-Sicherheit bestimmt gewesen wären.

» Von SDA , 06.12.2016 12:37.

Das Winterthurer Stadtparlament hat bei der Budgetdebatte zwei Informatik-Stellen gestrichen, die für die Cyber-Sicherheit bestimmt gewesen wären.  Finanzvorsteherin Yvonne Beutler (SP) versuchte bei der Budget-Debatte vom Montag vergeblich, den SVP-Kürzungsantrag abzuwenden.

Es gehe hier um Sicherheit, sagte Beutler. Werde die Stadt Opfer eines Cyber-Angriffes, könne es sein, dass alles stillstehe. «Dann liegen wir flach.»

Das Parlament beurteilte die digitale Bedrohungslage allerdings etwas weniger dramatisch. Mit 31 zu 27 Stimmen sagte es Ja zur Kürzung. Damit werden 220'000 Franken eingespart.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.