Volk darf über Geheimdienstgesetz entscheiden

Das Referendum gegen das Nachrichtendienstgesetz ist Tatsace. Juso-Chef Fabio Molina sagte in einem Interview, man habe die benötigten Unterschriften gesammelt.

» Von Fabian Vogt , 04.01.2016 12:25.

weitere Artikel

Rund 60 000 Unterschriften haben die Gegner des neuen Nachrichtendienstgesetzes (NDG) gesammelt. Das sagte Juso-Chef Fabio Molina in einem Interview mit «Blick». Die Beglaubigung laufe zwar noch, man werde das Referendum aber am 14. Januar 2016 einreichen können.

Damit könnte das NDG bereits am 5. Juni vors Volk kommen. Wird es angenommen, darf der Schweizer Geheimdienst voraussichtlich ab 2017 unter anderem Telefone abhören, Kabelaufklärung betreiben und Computer infiltrieren.

National- und Ständerat sprachen sich mit grosser Mehrheit für das neue Gesetz aus, bauten aber auch Kontrollmechanismen für den Geheimdienst ein.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.