Schweizer Datenschützer tritt zurück

Er hat den Datenschutz in der Schweiz verkörpert wie kein anderer: Nun tritt Hanspeter Thür von seinem Amt zurück.

» Von AWP, pb , 13.04.2015 10:26.

weitere Artikel

Hanspeter Thür, der 65-jährige Eidgenössische Datenschutzbeauftragte, tritt per Ende November von seinem Amt zurück. Sonja Margelist, Sprecherin der Bundeskanzlei, bestätigt: «Der Bundesrat ist darüber informiert worden, dass Hanspeter Thür für eine weitere Amtsdauer nicht mehr zur Verfügung stehen wird.»

Seit 2001 wacht Thür darüber, dass Firmen keine Daten ihrer Kunden missbrauchen oder Behörden keine brisanten Papiere unter Verschluss halten. Er tritt laut Angaben von «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» aus Altersgründen zurück. Zum Ende seiner Amtszeit im November wird der seit 2001 als Datenschützer tätige Thür 66 Jahre alt sein. Dem Thema Datenschutz möchte der Bundesrat künftig mehr Gewicht geben. Anfang April hatte er das Justizdepartement (EJPD) beauftragt, bis spätestens August 2016 einen Entwurf für ein modernes Datenschutzgesetz auszuarbeiten. Unter anderem will der Bundesrat die Datenkontrolle sowie den Schutz der Minderjährigen verbessern.

Als Erste äusserte sich die Schweizer Piratenpartei zu Thürs Rücktritt: Er habe Internetnutzer, Konsumenten und Bürger in vielen Fällen davor bewahrt, den Datenkraken vollständig zum Opfer zu fallen. Die Piraten fordern, dass der Bundesrat einen ebenso starken und unabhängigen Nachfolger wählt und das Parlament diesen mit deutlich mehr Mitteln und Kompetenzen ausstattet. Das aktuelle Budget von 5 Millionen Franken jährlich soll laut Piratenpartei sofort auf 10 Millionen Franken aufgestockt werden. Zudem wird gefordert, dass der Datenschützer künftig in Datenschutzsachen gegenüber Behörden weisungsberechtigt würde und Private bei systematischen Verstössen mit Bussen belegt werden können.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.