Ruckel-Videos sind wie Horrorfilme

Keine Geduld: Das langsame Laden von Videos auf dem Smartphone ist für die Nutzer genau so stressig wie das Anschauen eines Horrorfilms, zeigt eine psychologische Studie.

» Von SDA , 18.02.2016 08:37.

Verzögerungen beim Herunterladen von Videos aufs Handy erzeugen einer Studie zufolge so viel Stress wie das Anschauen eines Horrorfilms. Durch das Unterbrechen des Ladevorgangs und das damit verbundene Warten habe sich bei Probanden der Herzschlag um durchschnittlich 38 Prozent erhöht.

Langsames Internet auf dem Handy erzeugt laut einer neuen Studie Stress, wie der schwedische Mobilfunkausrüster Ericsson am Mittwoch berichtete.

Für die Studie wurden bei Probanden, die auf Smartphones Videos anschauten, der Puls, die Hirnaktivität und die Augenaktivitäten gemessen.

Die Versuchspersonen mussten Aufgaben binnen einer festgesetzten Frist erledigen. Dadurch waren sie gezwungen, sich schlecht gepufferte und ruckelnde Videos anzusehen. Durch die Unterbrechungen erhöhte sich ihr Herzschlag Ericsson zufolge um durchschnittlich 38 Prozent.

Dauerte die Ladepause sechs Sekunden ähnelte der durch die Verzögerung ausgelöste Stress demjenigen beim Anschauen eines Horrorfilms oder bei der Lösung einer Mathematik-Aufgabe. Der Stress sei beispielsweise deutlich grösser als beim Warten an einer Supermarktkasse gewesen, berichtete Ericsson.

Der Test fand den Angaben zufolge in Dänemark statt, das laut einer Studie der finnischen Aalto-Universität zu den Ländern mit den höchsten Streaminggeschwindigkeiten im Internet weltweit gehört. Ericsson zufolge stieg der globale Datenverkehr einschliesslich Streaming in den vergangenen zwölf Monaten um 65 Prozent.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.