Die Welt der Daten beherrscht die Scientifica

Die fünfte Scientifica der ETH und der Universität Zürich war gemäss Veranstalter ein Publikumserfolg. Was Daten verraten, wollten an diesem Wochenende über 30'000 Besucher wissen.

» Von Jens Stark, 04.09.2017 10:37.

weitere Artikel

Bildergalerie

Big Data, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Internet of Things – viele Begriffe sind zurzeit in aller Munde, aber was bedeuten sie genau? An den Zürcher Wissenschaftstagen erhielten die Besucherinnen und Besucher Informationen aus erster Hand und konnten die Forschenden der beiden Hochschulen mit ihren Fragen löchern. Gemäss Veranstalter besuchten über 30'000 Interessierte das Festgelände in und um die beiden Hauptgebäude. Dies sei ein Besucherrekord, hiess es.

Erhöhter Diskussionsbedarf

Gross war nicht nur die Besucherschar, auch das Angebot an der Scientifica war an der fünften Ausgabe reichhaltig: Über 60 Stände waren übers Gelände verteilt und rund 300 Forschende hielten an diesen zwei Tagen fast 40 Kurzvorlesungen. Aber auch neue Formate waren laut Veranstalter begehrt: die 14 Workshops, bei denen sich Besuchende in kleineren Gruppen in ein Thema vertiefen konnten, waren nahezu ausgebucht.

Die Science Cafés, in denen Expertinnen und Experten ein Inputreferat hielten, um dann mit dem Publikum über Themen wie künstliche Intelligenz bei Geldanlagen, Datenjournalismus oder Genderfragen in der Medizin zu diskutieren, waren ebenfalls gut besucht. Für Michael Hengartner, Rektor der Universität, ein gutes Zeichen: «Wir haben gesehen, dass sich die Menschen enorm dafür interessieren, was mit Daten passiert und auch darüber diskutieren möchten. Für diesen wichtigen Dialog zwischen Wissenschaft und Bevölkerung bietet die Scientifica eine ideale Plattform.»

Nächste Seite: Spin-offs ebenfalls präsent

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.