Bundesrat krempelt Telekom-Grundversorgung um

Der Bundesrat definiert die Telekom-Grundversorgung neu. Zu dieser gehören nun schnellere Internetanschlüsse.

» Von SDA , 02.12.2016 11:52.

Ab 2018 gehört ein schnelleres Internet zur Grundversorgung. Ein Internetanschluss ist zudem auch ohne Telefonanschluss zu haben. Der Bundesrat hat am Freitag die Grundversorgung im Fernmeldebereich neu definiert und die Verordnung dazu verabschiedet.

Geplant war zunächst eine Preisobergrenze für sämtliche Telefon- und Internetverbindungen. Diese hätte 58.75 Franken betragen. Darauf hat der Bundesrat nach der Anhörung nun aber verzichtet, wie das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) schreibt.

Die Preisobergrenze für einen reinen Telefonanschluss bleibt unverändert bei 23.45 Franken. Für das neue Anschlussangebot, das nur den Zugang zum Internet beinhaltet, dürfen höchstens 45 Franken in Rechnung gestellt werden. Das kombinierte Angebot kostet weiterhin maximal 55 Franken.

Nächste Seite: IP-Telefonie als Standard und schnellere Transferraten

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.