Bund ruft Digitalisierungs-Beirat ins Leben

Ein neuer Beirat soll Entwicklungen der digitalen Transformation frühzeitig erkennen und Ideen aus der Praxis aufnehmen. Am Montag hat er sich zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen.

» Von SDA , 13.06.2017 06:41.

weitere Artikel

Bildergalerie

Der Beirat Digitale Transformation wurde von Bundespräsidentin Doris Leuthard und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann ins Leben gerufen und soll mehrmals jährlich einberufen werden, wie die Departemente der beiden Bundesräte am Montag mitteilten. Geleitet werden die Sitzungen von Leuthard und Schneider-Ammann.

 

 

Der digitale Transformationsprozess biete grosse Chancen, stelle die Schweiz aber auch vor neue Herausforderungen, heisst es weiter. Vom einzelnen Einwohner bis zur Wirtschaft sollen hierzulande in Zukunft alle von der Digitalisierung profitieren. Der Bundesrat hat im April 2016 deshalb seine neue Strategie «Digitale Schweiz» verabschiedet.

Eine grosse Bedeutung kommt dabei dem engen Dialog von Politik und Verwaltung mit der Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zu. Bislang fehlte jedoch ein Gefäss auf politischer Stufe, um Entwicklungen in diesem Bereich aufzuspüren, zu diskutieren und Ideen aus der Praxis aufzunehmen.

Diese Lücke soll nun der neue Beirat schliessen. An seiner ersten Sitzung beschloss er, dass er sich in nächster Zeit unter anderem mit Cybersicherheit, Infrastruktur- und Datenfragen, sowie der Regulierungspolitik beschäftigen will.

Zu den Mitgliedern des Beirats zählen unter anderem SBB-Chef Andreas Meyer, Swisscom-Chef Urs Schaeppi und Post-Chefin Susanne Ruoff, sowie ETH-Präsident Lino Guzzella und Monika Rühl, Direktorin des Wirtschaftsdachverbandes economiesuisse.

Werbung

KOMMENTARE

Keine Kommentare

KOMMENTAR SCHREIBEN

*
*
*
*

Alles Pflichfelder, E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Die Redaktion hält sich vor, unangebrachte, rassistische oder ehrverletzende Kommentare zu löschen.
Die Verfasser von Leserkommentaren gewähren der NMGZ AG das unentgeltliche, zeitlich und räumlich unbegrenzte Recht, ihre Leserkommentare ganz oder teilweise auf dem Portal zu verwenden. Eingeschlossen ist zusätzlich das Recht, die Texte in andere Publikationsorgane, Medien oder Bücher zu übernehmen und zur Archivierung abzuspeichern.